Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199025
griechische Kunst 
hnischcn 
Herrschaft. 
417 
seine Gestalten zugleich ein mehr individuelles Gepräge erhielten, konnten sie 
nicht so allgemein gültige Musterbilder werden, als die auf einem festgeschlossenen 
System beruhenden Werke des Polyklet; ja ihr Beispiel mochte sogar zuweilen 
verderblich wirken. So ergab sich für die Späteren das Bedürfniss, wiederum 
eine strenge Richtschnur zu erhalten, Welche, auf die Normen Polyklets ge- 
stützt, doch auch von der Schlankheit lysippischer Proportionen das Mögliche 
rette. Dass es dem Stephanos gelungen sei, eine solche mustergültige Ver- 
schmelzung beider Systeme zu Stande zu bringen, wage ich nicht zu behaupten; 
doch glaube ich in seinem Werke das Streben danach zu erkennen, und nament- 
lich in dem Verhältnisse des Kopfes die Spuren des einen, in der kräftigen 
Anlage der Brust die Spuren des anderen Systemes zu entdecken. Seine Ab- 
sicht aber scheint der Künstler wenigstens in sofern erreicht zu haben, als sein 
Werk wirklich für ein Muster gegolten haben muss: die Villa Albani allein be- 
wahrt noch zwei ziemlich strenge Copien aus dem Alterthume. Sollte" aber 
etwa die Statue mit der Inschrift für zu unbedeutend oder zu unvollkommen 
in der Ausführung erachtet werden, um ftir das Originalwerk des Stephanos 
zu gelten, so würden dadurch die obigen Bemerkungen keineswegs umgestossen 
werden, da sie nur auf die allgemeinsten Charakterzüge des Werkes gegründet 
sind, welche auch in der Copie nicht leicht verwischt werden können; und 
unsere Meinung von dem Werth des Künstlers müsste dadurch nur gehoben 
werden.  Da wir keinen andern Künstler des Namens Stephanos kennen, so 
werden wir diesem, dem Schüler des Pasiteles, die Marmorstatuen der Appiaden 
im Besitze des Asinius Pollio (Plin. 36, 33) beilegen müssen, zumal da in dessen 
Sammlung auch andere Werke der späteren Zeit sich befanden. Vielleicht 
waren sie der Darstellung der appisehen Quellnymphe an einem Brunnen auf 
dem Forum des Caesar verwandt (vgl. Jacobi myth. Wörterb. unter Appias). 
Noch um ein Glied weiter vermögen wir die Schule des Pasiteles zu verfolgen: 
Menelaos bezeichnet sich als Schüler des Stephanos auf einer Marmor- 
gruppe der Villa Ludovisi: MENE 
AAOZ 
ZT EOA  
NOY 
rdAGH 
T H Z 
EITOI 
E I 
G. l. Gr. n. 6166. Wir erblicken in derselben eine weibliche Figur mittleren 
Alters in zutraulichem Gespräche mit einem noch nicht vollständig herange- 
wachsenen Jünglinge. Von Erklärungsversuchen giebt es eine ganze Menge: 
um von den gänzlich unhaltbaren zu schweigen, welche römische Namen vor- 
schlagen, erwähne ich: Elektra und Orestes, Penelope und Telemachos, Aethra 
und Theseus. Für jede dieser Benennungen lassen sich gewisse Gründe auf- 
führen, aber keine ist so schlagend, dass sie die anderen nothwendig ausschlösse 
und uns zu ihrer Annahme zwänge. Am meisten habenjvir bei diesem 
Schwanken gewiss unsere eigene Unwissenheit anzuklagen; einen kleinen Theil 
der Schuld dürfen wir aber auch dem Künstler beimessen, in sofern er eine 
bestimmte Handlung nicht scharf genug charakterisirt, sondern zu einem liebe- 
Brunn, Geschichte der griechischen Künstler. 2. Aufl. 27
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.