Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199005
Die 
Zllf 
Kunst 
griechisch e 
Zeit 
der 
Herrschaft. 
mischen 
415 
diese selbst aber erstreckt sich nur auf den untergeordnetsten Zweig der künst- 
lerischen Thätigkeit, und kann in ihrem einseitigen Hervortreten nur zum Nach- 
theil des Ganzen wirken. So sehr uns also auch die eben behandelten Werke 
durch die Schönheit ihrer ursprünglichen Erfindung anziehen mögen, so bleibt doch 
dem Aristeas und Papias nichts übrig, als der Ruhm tüchtiger lllarmorarbeiter. 
Von den Werken ihres Landsmannes Zeno kenne ich die syrakusanische 
weibliche Gewandfigur nicht einmal durch eine Abbildung. Die Herme des 
Vaticans ist ohne ein besonderes und eigenthümliches Verdienst. Die Statue 
der Villa Ludovisi stimmt, wie bereits bemerkt wurde, in der Anlage mit dem 
Marcellus des Capitols überein, und unterscheidet sich, wie diese, von den rö- 
mischen Togaiiguren vortheilhaft durch die leichtere, mehr dem Griechischen 
sich annähernde Gewandung". Aber gerade dieses Verdienst gebührt der Er- 
iindung, und dem Zeno bleibt daher nur der Anspruch auf das Lob einer hin- 
länglichen Gewandtheit in der Handhabung der technischen Mittel. Selbst diese 
aber erscheint ViSCOIIti (op. var. I, p. 93) nicht gross genug, um Zeno für gleich- 
zeitig init Aristeas und Papias zu halten; sondern er setzt ihn etwa ein halbes 
Jahrhundert später. 
Die Werke des Atticianus und Eutyches sind durchaus unbedeutend; und 595 
sie haben für uns nur in sofern Werth, als sie uns zeigen, bis in wie späte 
Zeit kleinasiatische Bildhauer oder Marniorarlaeiter nach Rom wanderten. 
Die Grundzüge der ganzen Entwickelung dieser Schule bis an das Ende 
ergeben sich sonach aus den wenigen erhaltenen Monumenten mit solcher Deut- 
lichkeit, dass es kaum nöthig ist, sie nochmals kurz zusammenzufassen. Der 
ganze Gang ist durchaus naturgernäss. Die einst bis auf das höchste gespannten 
Kräfte fangen an zu erlahmen. Zuerst schwindet die poetische Schöpferkraft; 
aber es bleibt die übrige künstlerische Meisterschaft. Auch diese verliert immer 
mehr ihre höheren Eigenschaften, bis sie zu technischer Bravour herabsinkt und 
endlich die Kunst in handwerksmässigem Betriebe ihr Ende erreicht. 
Einzelne 
Künstler 
VOll 
eigenthünllicher 
Richtung. 
Pasiteles und seine Nachfolger. 
Der Name des Pasiteles ist früher vielfältig mit dem des Praxiteles ver- 
wechselt worden. Die darauf bezüglichen Erörterungen zu wiederholen, ist in- 
dessen nicht nöthig, da bereits Sillig (Amalth. llI, S. 293 flgd.) Ordnung: ge- 
schafft hat, und seine Ansichten durch die später gefundene Bamberger Hand- 
schrift des Plinius fast du1'cl1g'ängig' bestätigt worden sind.  Das Vaterland 
des Künstlers war Grossgriechenland, und, wie ausdrücklich bemerkt wird, er- 
hielt er, Wahrscheinlich noch als Knabe, das römische Bürgerrecht, als es 
(87 v. Chr. G.) den dortigen Städten allgemein ertheilt ward (Plin. 36, 40). Der 
Ort seiner Thätigkeit war Rom, wie unter Anderem ein von Plinius berichtetes 
Lebensereigniss zeigt. Als Pasiteles nemlich bei den Navalien, WO wilde Thiere 
aus Africa zu sehen waren, einen Löwen nach dem Leben cisellirte, brach ein 
Panther aus seinem Käfig aus, und der Künstler gerieth dabei in nicht geringe 
Lebensgefahr. Seine Hauptthätigkeit fällt nach Plinius (33, 156) in die Zeit 
des lhmpeius. Doch lebte er vielleicht noch 33 v. Chr. G., als der Porticus 
des Metellus in Folge der Neubauten unter Augustus den Namen der Octavia
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.