Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1198924
Die 
griechische 
ZHT 
Kunst 
Zeit 
der 
Smischen 
Herrschaft. 
407 
aus diesem Grundcharakter wie mit Nothwendigkeit hervorgegangen schienen, 
anderen Theils, jeden Theil ihrer Aufgabe in dem Sinne und in der Absicht, 
in welcher sie denselben erfasst hatten, mit einem hohen Grade von Voll- 
kommenheit zu lösen. Gerade in diesen beiden Beziehungen, werden wir nun 
nach den bisherigen Erörterungen behaupten dürfen, stand der Künstler des 
Fechters seinen Vorgängern nach. Mag auch sein noch erhaltenes Werk in  
Verbindung mit anderen Gliedern einer Gomposition ein höheres geistiges oder 
poetisches Interesse in Anspruch genommen haben, als in seiner Vereinzelung, 
immer wird weder die äussere Einheit des Ganzen eine so eng geschlossene 
gewesen sein, noch die Handlung selbst eine so ergreifende Wirkung auf das 
Gemüth des Beschauers hervorgebracht haben, wie beim Laokoon oder dem 583 
Stier. ln dem Ausdrucke des Fechters wenigstens spricht sich kein Gefühl aus, 
welches über die unmittelbar durch den Kampf in Anspruch genommene That- 
kraft hinausginge. Aber selbst in der Darstellung dieses Ausdruckes scheint 
der Künstler nicht seine hauptsächlichste Aufgabe gesehen zu haben, sondern 
vielmehr in der Durchführung der Wirkung, welche der Kampf auf den Körper 
ausübt. Je mehr er aber hier Gelegenheit fand, mit dem ganzen Schatze seiner 
Studien und Kenntnisse zu glänzen, um so mehr wurde ihm diese Absicht der 
eigentliche Zweck; und so ist denn in der That das höchste Lob, welches 
seinem Werke ertheilt werden kann, das einer grossen Meisterschaft in der 
Durchführung, in derjenigen Richtung der künstlerischen Thätigkeit, welche als 
das künstlerische Maclnverk im weiteren Sinne bezeichnet zu werden pflegt. 
Selbst hierin jedoch stand er seinen Vorgängern nach, in sofern er diejenige 
Sicherheit, welche nur ein feines Gefühl oder ein klares Verständniss der Er- 
scheinungen des Lebens in ihrem organischen Zusammenhange verleihen kann, 
auch durch das fleissigste Studium sich nicht zu erwerben vermochte, und daher 
die Schwierigkeiten, mit denen er zu laämpfen hatte, sich dem aufmerksamen 
Beschauer immer verrathen werden. 
Schliesslich mag hier, obwohl es schon aus der ganzen Erörterung an 
sich hervorgeht, noch ausdrücklich daran erinnert werden, dass die anscheinend 
vielleicht zu scharfe Beurtheilung dieses Künstlers lediglich im Zusammenhange 
mit den vollkommneren Erscheinungen der früheren Zeit aufzufassen ist. Aus- 
schliesslich unter seinen Zeitgenossen oder im Verhältniss zu seinen Nachfolgern 
betrachtet, müsste er uns natürlich in einem ganz anderen Lichte erscheinen; 
und es würde sich ihm schwerlich ein Anderer an die Seite stellen dürfen, 
weder in Hinsicht auf sein künstlerisches Wissen, noch in Hinsicht auf die 
Selbständigkeit in Erfindung und Durchführung. Denken wir z. B. an die 
athenischen Werke dieser Periode zurück, so überragt sie der Künstler des 
Fechters sämmtlich darin, dass er sein Werk, wie keiner derselben, sein volles 
Eigenthum nennen kann; und, während jene durch etwaige Entdeckung einer 
grösseren Zahl von Originalenider älteren Zeit vielleicht noch einen grossen 
Theil ihres bisherigen Ansehens einbüssen werden, wird dem Fechter als einem 
Originale in der Entwickelungsgeschiehte der Kunst immer ein bestimmter, 584 
relativ sogar bedeutender Platz gesichert bleiben müssen. 
Nach dieser langen Erörterung können wir mit wenigen Worten über die 
Statue hinweggehen, an welcher Herakleides, von dem wir vermutheten, dass
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.