Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1198875
402 
Die 
Bildhauer. 
gleich Künstler war, oder ob er nur die Aufstellung einer Statue besorgte. Nach 
ötciorynug aber zu interpungiren und 'Aqvpn?5iotog als Künstlernamen zu corrigiren, 
wie Franz verschlägt, ist. mindestens eine sehr gewagte Vermuthung. 
Menestheti s. Sein Name fand sich auf dem Gewandstücke einer früher 
in Pesaro befindlichen Statue, von welcher nur der eine Fuss erhalten war: 
MENECGEYC 
MENECGEMC 
AQJPOAICIEYC 
EHOIEI 
C. I. Gr. n. 6167. Nach den Schriftzügen lässt sich der Künstler blos allgemein 
in die Kaiserzeit setzen. 
Atticianus (nicht Attilianus) ist bekannt durch die Inschrift einer Museu- 
statue des florentiner Museums aus sehr später Zeit (nach Visconti op. var. 1,94- 
aus Saec. IV p. Ch): OPUä ATTICIANIs AFROOISIENWH Mus. Flor. Stat. I, tav. 18. 
Die Buchstabenformen sind nach einem Stanniolabdrucke revidirt. Ausserdem 
findet sich der Name fragmentirt ATTICIAI.... auf dem Scrinium neben einer 
Consularstatue desselben Museums: Mus. Flor. Stat. 1, tav. 88, p. 88.  
Von kleinasiatischen Künstlern, welche in Rom arbeiteten, sind noch zu 
 nennen: 
E utyches. Sein Name findet sich auf dem Ehrendenkstein eines Athleten 
im capitolinischen Museum neben der ganz gewöhnlich gearbeiteten Relieflig-ur 
   GYTYXHCBElGYNOC-   
eines Bewaffneten. TEXNEITHC GHOIE. C. I. G1. n. 5923. 
Q. Julius Miletus ist vielleicht ein Künstler, da in den auf ihn bezüg- 
76 liehen lnschriften oi rsxvsirat und ein Q. Julius Faentius Alumnus cum arte- 
ficibus etwas weihen und er selbst dem Serapis iuxgiwzgccgimv rö yävog empliehlt. 
Er war aus Tripolis in Asien und lebte zur Zeit des Septimius oder Alexander 
Severus: C. I. Gr. n. 5921; vgl. Raoul-Rochette Lettre a Mr. Schorn p. 385 sqq. 
[Chyrillosz ,.in monte Caelio in capsula inter rudera aedium proculi": 
XYPIAAOZ  EYQJHMOY 
KYZIKHNOZ  EFIOIOI 
C. I. Gr. n. 6161. Die Inschrift stammt aus den Papieren des Pirro Ligorio und 
ist als Machwerk dieses Fälschers schon an der häufig bei ihm und nur bei 
ihm vorkommenden Form des Imperfectums änoioi erkennbar. 
Metrodoros. Auf dem Stamme neben einer Statue, welche man nach 
dem Stiche eher für einen Apostel Petrus, als für einen Philosophen halten würde. 
soll sich folgende Inschrift befunden haben: MHTPOAQPOY TOY EQECIOY 
Boissard IV, tab. 123; G. I. Gr. n. 6086. Abgeseheirdavon, 0b wir es hier mit 
einem Künstler zu thun haben, ist zu bemerken, dass bei Boissard manche 
Inschriften ähnlicher Art falsch sind]  
Die wenigen ausserhalb Italiens arbeitenden kleinasiatischen Künstler stellen 
wir am besten später mit dem Rest der griechischen Künstler zusammen. 
Charakter 
der 
kvleinasiatischen 
Kunst 
dieser 
Periode. 
und 
In der Diadochenperiode hatte die Kunst ihren Hauptsitz in Kleinasien; 
wenn in der Geschichte der Künstler auch nur Pergamos und Rhodos be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.