Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1198828
griechische Kunst 
Zeit 
Herrschaft. 
imischen 
397 
Mehr Eigenthümlichkeit verräth in der ganzen Behandlung; die Pallas des 
Antiochos in der Villa Ludovisi, und wenn Winckelmann sie schlecht und plump 
nennt, so ist er zu diesem verdammenden Urtheile wohl nur durch den heutigen 
Zustand der Statue verleitet worden. Die angesetzte Nase entstellt das ganze 
Gesicht in hohem Maasse, und nicht weniger unharmonisch wirkt der moderne 
Helmbusch. Ferner aber sind an dem kürzeren Uebergewande alle Ränder ab- 
gestossen, wodurch die damit zusammenhängenden Gewandpartien ziemlich roh 
und unbeholfen erscheinen. Gerade diese Beschädigung ist jedoch für'den Ein- 
rlruck des Ganzen um so nachtheiliger, je mehr der Künstler, nach den erhaltenen 
Theilen zu urtheilen, sein Verdienst besonders in einer äusserst sorgfältigen 
und präcisen Durchführung des Gewandes gesucht hat. Die Kanten und Brüche 
sind möglichst scharf angegeben, die einzelnen Falten tief eingeschnitten und 
eine jede ihrer besonderen Natur gemäss durchgebildet, so dass das Werk in 
seinen Einzelnheiten sogar vortrefflich genannt werden kann. In der Verbindung 
des Einzelnen zum Ganzen verräth sich jedoch bald der Künstler der späteren, 
d. h. der römischen Zeit. Eben jene Sorgfalt äussert sich zu materiell und zu 
gleichförmig in allen Theilen, möge denselben eine grössere oder eine geringere 
Bedeutung gebühren, und beeinträchtigt dadurch Wesentlich die Uebersichtlich- 
keit des Ganzen. Die gleich tiefen und scharfen Einschnitte der Falten verur- 
sachen eben so gleichartige Schatten, durch welche die kleineren Partien, welche 
sich innerhalb der Hauptabtheilungen des Gewandes bilden mussten, in gleich- 
förmige Einzelnheiten aufgelöst werden. So fehlt die reichere Abwechselung, 
und eine gewisse Eintönigkeit, welche durch den Mangel der Mittelglieder ent- 
stehen muss, lässt das Ganze schwerer und weniger anmuthig erscheinen, als 
es in der tirsprünglichen Idee gedacht zu sein scheint. Der Künstler aber hat 
von der Sorgfalt, welche er auf die Durchführung verwendet hat, nicht nur keinen 
Gewinn, sondern er verräth uns dadurch, dass er dem künstlerischen lllachwerk 
bereits eine grössere Bedeutung beilegt, als demselben den höheren Forderungen 
der Kunst gegenüber gebührt. 
Diogenes, sofern er wirklich der Künstler der Karyatide im Vatican ist, 
hat seine Stellung zur Kunst besser begriffen. Er hat sich streng an sein 
Original gehalten, sowohl in der Anlage des Ganzen, als der hauptsächlichsten 
Einzelnheiten; beansprucht aber keineswegs, dasselbe in allen seinen Vorzügen 
oder auch nur in irgend einer Beziehung zu überbieten. Dadurch genügt sein 
Werk dem Zwecke, für welchen es bestimmt war, in der vollständigsten Weise; 
und die Reinheit, in welcher die ursprüngliche Idee auch aus der Nachbildung 
hervorleuchtet, lässt uns leicht die weniger detaillirte Ausführung übersehen. 
Minder günstig wird unser Urtheil ausfallen über die albanische Karyatide von 
Kriton und Nikolaos (und deren wohl von denselben Künstlern herrührenden 
Seitenstücke). Schon Winckelmann bemerkte „in den Köpfen eine gewisse 
kleinliche Süssigkeit nebst stumpfen und rundlichen Theilen, die in höherer 
Zeit der Kunst, auf welche man vielleicht aus der Form der Buchstaben der 
Inschrift schliessen könnte, schärfer, nachdrücklicher und bedeutender gehalten 
sein würden." Dasselbe gilt in gleicher Weise von den Gewändern, ja von den 
ganzen Figuren. Der Künstler strebte offenbar nach einer gewissen milden 
Anmuth; aber indem er alle Härten und Schärfen zu mildern suchte, büsste er
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.