Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1198658
380 
Bildhauer. 
(G. I. Gr. n. 6137 verbessert nach einem Stanniolabdrucke), bekannt als der 
544 Künstler einer in Herculanum gefundenen Bronzebüste eines jugendlichen 
Mannes, welchen man ohne hinlänglichen Grund für Augustus erklärt hat: 
Mus. Hercul. I, tab. 45, 46. Doch lehren die Formen der Buchstaben, dass der 
Künstler etwa in dessen Zeit gelebt haben muss. Der Name 
Apollonios ohne Angabe des Vaterlandes {indet sich ausserdem noch 
auf zwei Kunstwerken. Das eine in der Egremonfschen Sammlung zu Petworth 
ist ein junger Satyr, der an dem zur Stütze dienenden Stamme die Inschrift 
Mnolkcävmg ärwieß trägt, von vorzüglicher Schönheit: O. Müller, Amalth. III, 
S. 252. Ein Apollo mit derselben Namensunterschrift von geringerer Arbeit 
ward in der Villa des Hadrian bei Tivoli gefunden: Visconti PCI. III, p. 246. 
Wohin er gekommen sein mag, ist mir unbekannt, weshalb ich nicht zu ent- 
scheiden vermag, ob doch nicht beide Statuen von einem und demselben 
Künstler herrühren. 
[Nicht beistimmen kann ich, wenn Franz G. I. Gr. n. 6139 aus der wahr- 
scheinlich modernen Unterschrift einer kleinen Zeusstatue: ATTOAASZN. einen 
Künstlernamen 'Ano7tÄoiv[uog änotst] machen wilL] 
Kleomenes.  
Ueber die verschiedenen Künstler dieses Namens haben wir folgende Nach- 
richten: 
1) Unter den Monumenten im Besitze des Asinus Pollio befanden sich 
Thespiaden aus Marmor von der Hand des Kleornenes: Plin. 36, 33. 
2) Ein Künstler dieses Namens, Sohn des Apollodoros aus Athen, machte 
die unter dem Namen der mediceischen bekannte Venus: 
KAEOMENHZ ATIOAAOAQPOY 
AOHNAIOZ EUOEZEN 
C. I. Gr. n. 6157, wo über die Schreibung der Inschrift ausführlich gehandelt 
ist; vgl. Raoul-Rochette Lettre a Mr. Schorn p. 4-50. 
3) Kleomenes, Sohn des Kleomenes aus Athen: 
KAEOMENHC 
KAEOMENOYC 
AUHNAIOE E 
FTOIHCEN 
C. I. G1". n. 6157, machte die Statue eines früher mit Unrecht Germanicus ge- 
nannten Römers, in Gestalt eines Hermes, wie eine in der Villa Ludovisi vor- 
545 handene Statue dieses Gottes unwidersprechlich lehrt. Sie befand sich früher 
in der Villa Montalto; und wenn daher Gudius (zu Phaedr. V, 1, 102) als eben 
dort beündlich einen "Augusti elypeus (bust0)" mit der nemlichen Inschrift 
beschreibt, so haben wir dies wohl nur aus einer Verwechslung zu erklären; 
vgl. Jahn Arch. Zeit. 1846, S. 388. 
4) Auf einer runden Ara des Florentiner Museums mit der Darstellung 
des Opfers der Iphigenia findet sich ohne Angabe des Vaters und des Vaterlandes: 
KAEOMENHZ EHOIEI 
C. I. Gr. n. 6159; Uhden Abhandl. der Berl. Acad. 1812, S. 74 flgdd. 
[Unberücksichtigt können vier andere dem Kleomenes beigelegte Werke 
bleiben: eine Euterpe, eine Amazone, ein Satyr mit Panther und ein bogen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.