Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1198543
Kunst zur 
griechische 
Herrschaft. 
der rölnischen 
Zeit 
369 
Säulen geschmückten aedicula weihete. Es ist ein Viergespann und Wagen 
nebst Apollo und Diana aus einem Steine." Dass der Künstler zu Augustus 
Zeit lebte, wie Sillig meint, liegt keineswegs in den Worten des Plinius. 
Dercylides, wegen seiner Faustkärnpferstatuen in den servilianischen 
Gärten angeführt. 
ä 38. Wir haben schon bei Gelegenheit des Laokoon erwähnt, dass Pli- 
nius nach dieser Gruppe eine Reihe von Künstlern anführt, Wwelche die pala- 
tinischen Paläste der Kaiser mit ausgezeichneten Werken anfüllten", aber weniger 
bekannt waren, weil sie paarweise arbeiteten. Es sind: 
Craterus mit Pythodorus, 
Polydeuces mit Hermolaus, 
ein zweiter Pythodorus mit Artemon, 
und als ein einzelner noch Aphrodisius aus Tralles. 
Dass sie nicht erst in der Kaiserzeit gelebt, haben wir früher wahrscheinlich 
zu machen gesucht; doch lässt sich allerdings der Beweis nicht streng führen, 
da sie sonst unbekannt sind. Wir kennen nur noch einen Artemon als Maler 
unter den Nachfolgern Alexanders, und einen athenischen Bildhauer aus un- 
bekannter Zeit, dürfen aber nicht wagen, diesen mit dem Genossen des Pytho- 
dorus zu identiiiciren. 
Sechster 
Abschnitt. 
Die 
griechische 
Kunst 
ZUP 
Zeit 
der 
römischen 
Herrschaft. 
In der Einleitung zu diesem Abschnitte finden die wenigen italischen 
Künstler der ältesten Zeit am besten ihren Platz, von welchen uns fast 
nur durch Plinius einige spärliche Nachrichten in dessen Abschnitten über die 
Plastik, d. h. die Thonbildnerei, erhalten sind. Er berichtet: 
Eucheir, Diopos, Eugrammos, welche er als {ictores bezeichnet, 
seien zur Zeit der Vertreibung der Bakchiaden aus Korinth (durch Kypselos 
Ol. 29), mit Demaratus, dem Vater des römischen Königs Tarquinius, nach 
Italien ausgewandert, und von ihnen sei die Kunst der Plastik nach Italien 
gebracht worden: 35, 152. Die Namen des Eucheir und Eugrammos, des im 
Bilden mit der Hand, und des im Zeichnen Gewandten, entsprechen offenbar 
der Thätigkeit dieser Künstler; und auch Diopos, dessen Name erst jetzt aus 
den besten Handschriften den beiden andern beigesellt worden ist, lässt sich 
nach Silligs Bemerkung als Aufseher, als dispensator operum, erklären. Wir 
haben es hier also, wenn auch Wohl nicht mit reiner Sage, doch mit einer 
Mischung von Sage und Geschichte zu thun, als deren Kern wir anerkennen 
mögen, dass schon in der ältesten Zeit einmal die griechische Kunst auf die 
italische einen Einfluss geübt habe.  In naher Verbindung mit der Nachricht, 
ab iis Italiae traditam plasticen, stand vielleicht ursprünglich, d. h. in den 
Quellen des Plinius, die bei diesem jetzt durch mehrere Zwischensätze getrennte 
Angabe über: 
Brunn, Geschichte der griechischen Künstler. 2.Au11. 24
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.