Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1198487
Kunst 
Diack 
1peri0de 
Zersti 
irun g 
Korinths. 
363 
dürftigen Nachrichten in der Literatur beziehen sich ziemlich ohne Ausnahme 
auf Künstler, welche in Rom thätig waren. Aber auch hier bilden erhaltene 
Monumente mit lnschriften die Hauptquellen unserer Kenntniss. Wir können 
daraus folgern, dass, was bei verschiedenen Schriftstellern ohne bestimmte Zeit- 
angabe erwähnt wird, ziemlich allgemein der Zeit vor der Zerstörung Korinths 
angehört, und werden in dieser Annahme meist auch durch andere Gründe be- 520 
stärkt. Wenn daher auch einzelne. Ausnahmen etwa bis zum Beginne der 
Kaiserzeit herabreichen mögen, so erscheint es doch gerathener, diesen ganzen 
Rest als Anhang zur Geschichte der griechischen Kunst vor der römischen 
Herrschaft zu vereinigen, als ihn an das Ende der nächsten Periode zu ver- 
setzen, wo er gänzlich ausser Zusammenhang erscheinen würde. Für die äussere 
Anordnung dieses Abschnittes erweist es sich als das Vortheilhafteste, von der 
Bedeutung der einzelnen Künstler abzusehen, und sie vielmehr nach den Schrift- 
stellern zusammenzustellen, welche von ihnen handeln. 
Unter den Statuen olympischer Sieger, welche Pausanias in seiner Be- 
Schreibung namhaft macht, sind 130-140, deren Alter sich nach der Zeit der 
Siege oder der Künstler ganz oder ziemlich sicher bestimmen lässt. Ausser- 
dem finden wir bei ihm noch etwa dreizehn Statuen von Siegern unbekannter 
Zeit und als Werke sonst unbekannter Künstler angeführt. Die Frage, ob sich 
über dieselben nicht wenigstens annäherungsweise etwas festsetzen lässt, hängt 
eng mit der anderen zusammen, 0b der Gebrauch, Siegerstatuen aufzustellen, 
auf eine bestimmte Periode beschränkt geblieben ist. Ich glaube dieselbe be- 
jahen zu müssen. Die ältesten Statuen, welche Pausanias sah, waren die des 
Praxidamas und Rhexibios aus Ol. 59 und 61. Das letzte Beispiel liefert Sara- 
pion in der 217ten Olympiade": VI, 23, 6. Allein er bildet eine Ausnahme; 
denn wenn wir auch von dem Zweifel Krause's1) absehen wollen, 0b er wirk- 
lich im Faustkampfe der Knaben gesiegt habe,-so war es doch gewiss nicht 
dieser Sieg, sondern die Getreideschenkung während einer Hungersnoth in 
Elis, Welche ihm ein Ehrendenkmal seitens der Eleer eintrug. Lassen wir 
also diese Ausnahme unberücksichtigt, so werden wir mit einem grossen 
Sprünge rückwärts geführt bis etwa in die Zeit der Zerstörung Korinths. 
Schon unmittelbar nach der Zeit Alexanders werden die Statuen seltener. 
Von den Künstlern aus der Schule des Lysipp machen Daippos und Kantharos 
je zwei, Eutychides und Daetondas je eine; von einem unbekannten Künstler 
ist die des Deinosthenes, welcher Ol. 116 siegt. In die Zeit zwischen Ol. 
130-140 fällt nachweisbar nur die des Aratos; noch später die Siege und 521 
Statuen des Paeonios Ol. 14-1; Kleitomachos, 14-1 und 142; Kapros, 142; Agema- 
chos, 147; Diallos und Amyntas nach 14-5 2); endlich Hegesarchos, dessen Statue 
ein Werk der Söhne des Polykles war, welche wir ebenfalls in die Zeit um Ol. 
156 zu setzen haben. Sonach fällt von allen der Zeit nach bekannten Statuen 
nur etwa der zehnte Theil später als Alexander, keine ist jünger, als etwa die 
Zerstörung Korinths. Die Kriege unter den Diadochen scheinen also den Ge- 
1) Olymp. S. 369. 2) Denn sie siegten im Pankration der Knaben, welche Kampfart 
gyst (lanmls aufgenommen wurde (Pans. Y, 8_ am Ende); aber wohl nicht lange nach deren 
Lßnführurää:Pf1eini1D1al1osöxfalipmäal" erste lomsche Sieger in derselben; des Anmyntas Statue 
a er maca 0y'es um  o.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.