Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1198330
348 
Die Bildhauer. 
man nun zu unterscheiden anfängt, wie sie dann von jedem Punkt aus, den 
man im Herumgehen einnehmen mag, nur wohl zusammengehende Linien dar- 
498 bietet, und von jeder Seite eine Ansicht gewährt, ein Ganzes macht, das man 
für eine selbständige Composition- nehmen möchte." 
Ich kann nicht umhin, auch in dem Folgendem fast nichts als Welckers 
eigene Worte anzuführen, da ich mich doch in der ganzen Auffassung- diesem 
meinem Lehrer anschliessen muss. Die Seele der Erfindung nun in diesem 
Werke der höchsten Virtuosität setzt er in die Wahl des prägnanten Moments, 
welcher den nächstfolgenden unmittelbar hervorruft und fast mit Nothwendigi 
keit denken lässt. Wir erkennen in der Gruppe mehr, als was das äussere 
Auge sieht, nicht bloss die Vorbereitung zur rächenden That, sondern eigentlich 
schon die That selbst. „Es ist wie eine Mine, die im Losgehn begriffen ist: 
mit grösster Kunst ist die Gruppe wie gewaltsam in den Augenblick zusammen- 
gefasst, wo sie sich auf die regelloseste, wildeste Art entfalten soll. Der Con- 
trast dieser Scenen, furchtbare, rascheste, endlose Bewegung als unaushleibliche 
Folge eines durch Kraft und Gewandtheit herbeigeführten und glücklich be- 
nutzten flüchtigen Augenblicks des Stillhaltens geben dem Bilde Leben und 
Energie in wunderbarem Maasse. Und es ist in dieser gewissermassen in die 
Gruppe eingeschlossenen Darstellung der Entwickelung selbst eine gewisse Ent- 
schuldigung für ihre kühne Aufgipfelung gegeben. Denn das Höchste in einer 
gewissen Richtung lässt sich oft nicht erreichen, ohne zugleich die eine oder 
die andere sonst beobachtete Rücksicht hintanzusetzen" (S. 357). War nun der 
dargestellte Moment sicherlich der fruchtbarste, welcher für die Gomposition 
gewählt werden konnte, indem er in allen Theilen den Moment vor der höchsten 
Anspannung, nirgends ein Nachlassen oder einen Abschluss zeigt, so war auch 
in Hinsicht auf den geistigen Inhalt eine Steigerung nicht WOl1l möglich. Ich 
erkenne gern mit Welcker den Unterschied zwischen unserer Auffassung mora- 
lischer Begriffe und „dem Sinne eines harten, gegen Frevel unbarmherzigen, 
in der Rache grausamen Alterthums, das den Sohn nur pries, dem es an Muth 
und Zorn nicht gebrach, die Verletzung der Eltern blutig zu ahnden" (S. 361). 
Die Schleifung der Dirke selbst aber in der Sculptur verewigt zu sehen, würde 
trotzdem dem Sinne der Griechen wahrscheinlich noch anstössiger gewesen sein, 
als manchem unserer Zeitgenossen. Wir dürfen das Schrecklichste voraussehen, 
499 aber nicht wirklich schauen. Ja, in der Tragödie des Euripides, welcher die 
Künstler wahrscheinlich in der Auffassung der Sage folgten, „wirkte vermuth- 
lich die Beschreibung des Boten von dem Martertode der Dirke weit Schauder- 
hafter, als das Bildwerk wirkt, in welchem der Kampf der Heldenjünglinge mit 
dem Stier gross und gefahrvoll genug" ist, um den Schauer, welchen die rührende 
Gestalt der Dirke einflösst, zu zerstreuen." 
Freilich, fahren wir mit den Worten Welckers fort, „zu leugnen ist dabei 
nicht, dass die Kunst, nachdem einmal durch die Tragödie die Schreckbilder 
der alten Sage hervorgerufen waren, ihr Augenmerk nicht auf die Grösse und 
Tiefe der Ideen, sondern auf das Ausserordentliche der Erscheinungen richtete, 
und dass man in ihren Werken nicht das Philosophische, sondern das Künst- 
lerische aufzusuchen hat. In dieser Hinsicht möchten der Laokoon und der 
Stier nah verwandter Art sein: thierische Gewalt in furchtbarer Ueberlegenheit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.