Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1198086
Kunst der 
Diadochenperiode 
Zerstörung 
Korinths. 
323 
Ferner findet sich der Name (lieses Künstlers auf dem Fragment einer rhodischen 
Inschrift: Ross Hellenika S. 109: 
KA 
EIZ  
m19] OKPITOZT lM [oxupzog (50070; 211011702. 
Ausserdem nennt ihn Plinius (84, 91) unter den Künstlern, welche Athleten, 
Bewaffnete, Jäger und Opternde darstellten. Unter den letzteren werden wir 
also in der Regel Priesterstatuen zu verstehen haben, wie diejenigen waren, 
von denen die lindischen lnschriften herstarninen.  
Sosipatros und Zenon 
aus Soli, wie Boss meint, nicht dem kyprischen, sondern dem kilikischen, 462 
welches von den Lindiern gegründet war (Strabo XIV, p. 671). Ihre Namen 
finden sich auf einer langen Marmorquader, Welche der Sockel eines grösseren 
Piedestals gewesen zu sein scheint, auf der Burg von Lindos; Boss n. 2: 
ZQZIÜATPOZ KAIIHNSZN ZOAEIZ EFIOIHZAN 
Epicharmos, Vater und Sohn, 
ebenfalls aus Soli, aber in Rhodos eingebürgert, arbeiten gemeinsam an einer 
bronzenen Ehrenstatue, deren Basis in Lindos erhalten ist; Ross n. 1: 
AINAIOI ETIMAZAN 
 
KAOYOOEZIAN AE AYZIETPATOÜJ 
EHAINQI XPYZEQI ZTECDANSZI 
EIKONI XAAKEAI FIPOEAPIAI 
ENTOIZAFQZI ZITHZEI 
EN IEPOOYTEISZI 
APETAZ ENEKAKAlE-YNOIAZ 
KAI QIAOAOEIAZUHNEXSZNAIATEAEI 
EIZ T0 FIAHGOZTO AINAIQN 
EHIXAPMOZ ZOAEYZ SZIAEHIAAMIAAEAOTAIKAI 
EFIIXAPMOZ EHIXAPMOY POAIOZ EFlOIHZAN 
21115 
P h y 1 e s . 
Halikarnass, macht 1) die Statue eines lindischen Priesters; 
TEIZQNKAAAIKAEYZ 
IEPATEYZAZ AGANAI 
AINAIAIAIIÜOAIEI 
AFIOAASZNI HYGISZI 
AIONYZSZIFTOZEIAANIIFIHISZI 
(DYAHE AAIKAPNAZZEYZ EFIOHZE 
Ross 
eine 
Ehrenstatue 
für 
Delos; C. I. Gr. II, p. 1039, n. 2283c 
T0KolNA(l.O)NTnN 
NHilnTnN 
AFAOOETPATON 
FOAYAPATQY 
E(I.P)OAION 
OIIO S AEI 
(I. 960a; 1mm) 
QÜIYIXHEAAIIU. MAPNASSEYE 
EPoE
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.