Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1195064
Die 
Sagw 
und 
ältesten 
Künstlcrgrupp 
agen 
Tlgag es xcci Ectgunt Eliluvov sixov 560g cög qmm. KaMiluaxog, 
Oiimo Enihov ägyov äüguov, CEÄÄ, ärri rsätyqi 
Amlairp yhupotvoav agm 1703er oavig. 
7362 xmftröpüovro äsoüg röre. uat yotg 'A31i1'1;g' 
'Ev Aivöqa Aavadg X2101: äärprsv 560g. 
Dass die Hera zu Sainos in ältester Zeit unter dem Bilde eines einfachen 
Brettes verehrt ward, bestätigt Aethlios bei Clemens Alex. (l.  indem er hinzu- 
fügt, Später unter der Herrschaft des Prokles (änt Hpoxlärvvg cifexovrvg) habe 
es menschliche Gestalt erhalten. Ob die steife stehende Figur der Göttin mit 
reicher Gewandung" auf späten Münzen der Samier nach dem Bilde des Smilis 27 
eopirt ist, lässt sich nicht mit Sicherheit entscheiden (s. Müller und Oesterley 
Denkm. I, Fig. S) 
2) Allßh in Argos befand sich nach Athenagoras (l. l.) ein Herabild 
von Smilis- ES ist vielleicht eines der von Pausanias (II, 17, 5) erwähnten, das  
alte, nicht das älteste, konnte aber auch bei dem Brande des Tempels zu Poly- 
klets Zeit zu Grunde gegangen sein. 
3.) Im Heraeon zu Olympia arbeitete Smilis die auf Thronen sitzenden 
H Oren aus Gold und Elfenbein (Paus. V, 17, 1). Diese Horen stehen im engsten 
Zusammenhangs mit Werken lakedaemonischer Künstler, Welche sämmtlich 
Schüler des Dipoenos und Skyllis sind. 
4) Mit Theodoros und Rhoekos baute er das Labyrinth zu Lemnos (Plin. 36, 90). 
Für die Zeit des Smilis sucht Müllerl) eine feste Bestimmung aus der 
Erwähnung des Prokles in Samos zu gewinnen. Er schliesst: Dieser Prokles 
wird der König sein, welcher zur Zeit der ionischenßWanderungen von Deiphontes 
aus Epidauros vertrieben, sich der Herrschaft von Samos laeinächtigte 2); mit 
diesem konnten aeginetische Künstler, Smilides, ausgewandert sein und das 
Bild der Hera verfertigt haben. Diese Berechnung klingt nicht unwahrschein- 
lich. Doch dürfen wir uns nicht verhehlen, dass die Identität der ältesten Bild- 
säule und der des Smilis nicht unzweifelhaft ausgemacht ist. Oft sind auch 
in alter Zeit Verschiedene Bilder nach einander geweiht worden, und eines hat 
das andere so zu sagen abgelöst. Pausanias selbst erwähnt die Sage, dass das 
samische Bild von den Argonauten aus Argos gebracht worden sei; es standen 
sich also in Samos selbst verschiedene Ansichten gegenüber. Wenn ferner 
Pausanias aus dem Alter des Bildes auf das Alter des Tempels schliesst, so 
beruht seine Voraussetzung erst wieder auf einer Schlussfolgerung: das Bild 
ist von Smilis, Smilis ist Zeitgenosse des Daedalos, sein Werk also gehört in 
die älteste Zeit der griechischen Kunst. Es ist demnach gewiss nicht zu viel be- 
hauptet, wenn wir Müllers Zeitbestimmung als durchaus nicht hinlänglich begrün- 
det betrachten. Unsere Zweifel müssen aber noch mehr gerechtfertigt erscheinen, 28 
sobald es sich zeigt, dass die Nachrichten über zwei andere Werke uns in eine 
Weit spätere, rein historische Epoche führen. Zu Olympia 812611611 Seine Hürell 
mitten unter den Werken der Schüler des Dipoenos und Skyllis, welche, wie 
wir sehen werden, etwa 01.60 entstanden sein müssen und ein zusammen- 
hängendes Ganze bilden, aus dem sich die Horen als ein für sich bestehendes 
L 
Pgin. 
Vgl 
aus. VII,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.