Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1197904
Kunst 
griechische 
ihrem 
nach 
Streben 
äusserer 
Wahrheit. 
305 
faltigkeit des Einzelnen, durch immer neue Feinheiten zu reizen, und näherte 
sich damit wieder der Wirklichkeit und den Zufälligkeiten ihrer Erscheinung; 
im Grunde aber tauschte man für die höhere Wahrheit nur den Schein der- 
selben ein. Das förmliche Umschlagen in platten Naturalismus glauben wir 
schon früher seinem Werthe nach hinlänglich gewürdigt zu haben. Ebenso 
wenig wird es nöthig sein, hier nochmals über das Verhältniss der Proportionen 
des Lysipp zu denen des Polyklet zu reden. Nur das sei wiederholt, dass in 
der auf sie verwendeten Sorgfalt sich die Grundrichtung der sikyonischen Schule 
besonders scharf ausprägt, insofern sie überall den höchsten Werth auf Voll- 
endung und allseitige Durchbildung der Form legt. Zwar finden wir auch 
unter den Attikern Künstler, wieEuphranor und Silanion, welche in verwandter 
Weise die Proportionen zum Gegenstände ihrer Forschung; machen. Doch ver- 
mag sich ihr Rubin in dieser Beziehung nicht mit dem des Lysipp zu messen. 
Bei Skopas und Praxiteles aber und den Künstlern ihrer Umgebung erscheint 
der formelle Theil ihrer Kunstübung auch jetzt so wenig, wie zur Zeit des 
Phidias in selbständiger Geltung, vielmehr immer nur als das Mittel zur Dar- 
Stellung; und daher als wesentlich durch die Gegenstände derselben bedingt. 
Trotz aller dieser in den bisherigen Erörterungen hervorgehobenen Gegen- 
sätze der Schulen von Athen und Sikyon müssen wir aber doch Beide als die 
Arme eines und desselben gemeinschaftlichen Stromes betrachten, sobald wir 
sie der vorangehenden Periode gegenüberstellen. Denn alle Eigenthümlichkeiten 436 
sind ihrem inneren Wesen nach doch die Ausflüsse eines und desselben Geistes, 
dessen Aeusserungen nur verschieden sind je nach dem Boden, welchen er für 
seine Einwirkung vorbereitet fand. Dieser Geist aber ist kein anderer, als der 
seit dem peloponnesischen Kriege gänzlich veränderte Zeitgeist des gesammten 
Griechenthums. Wenn sein Einfluss in der Sculptur nicht unmittelbar nach 
demselben hervortrat, so haben wir den Grund nur in der Beschränktheit der 
Mittel zu suchen, welche dieser Kunst zu Gebote standen und eine längere 
Uebung verlangten, um den Forderungen der neueren Zeit gerecht zu werden. 
Das charakteristische Merkmal dieser neuen Zeit aber war, um es kurz aus- 
zudrücken, die Lockerung aller der Bande, welche bis dahin durch Gesetz, 
Religion und Sitte geheiligt gewesen waren. Das WVesen der älteren Kunst 
aber beruhte auf der Ehrfurcht vor der Erhabenheit und YVürde des Göttlichen, 
auf der Achtung vor der Strenge der Sitte, auf der Freude an einer kräftigen, 
zu jeder Anstrengung geschickten Entwickelung des Körpers. Solche Vorzüge 
konnten unmöglich noch ferner den Beifall eines Geschlechtes finden, welches 
nach allen Seiten hin das gerade Gegentheil erstrebte. Der Glaube an die 
alten Götter war durch die Sophistik untergraben; mit der Religiosität sank 
auch die Sitte im häuslichen Leben. Im Staate aber gab nicht mehr, was recht 
und gut, sondern was nutzbringend und angenehm war, den Maassstab des 
Handelns ab. Egoismus und Leidenschaft traten an die Stelle der Aufopferung 
und der Mässigung. Man suchte nicht mehr Ehre und Ruhm in der Anstrengung, 
in jener Spannung aller Kräfte, durch welche allein die griechischen Freistaaten  
sich zu einer so hohen Stufe der Macht erhoben hatten; man wollte geniessen 
ohne Anstrengung, wollte die Lust der Sinne ohne Zwang befriedigen: die Sinn- 
lichkeit gewann die Herrschaft über den Geist. Einzelne der älteren Zeit ver- 
Brunn, Geschichte der griechischen Künstler. 2. Auii. 20
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.