Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1197493
264 
Die 
Bildhauer. 
handlung der archaischen Epoche gegenüber, aus Welcher ein Uebergang zu 
einer rein naturalistischen Auffassung nirgends nachweisbar war. Vielmehr 
dürfen wir bei ihm diejenige Art der Darstellung erwarten, welche man in der 
neueren Kunstsprache eine stylisirte zu nennen pflegt; eine solche, welche von 
dem Aeusseren der Erscheinung abstrahirt und das Haar mehr in denjenigen 
Gliederungen und Massen zu bilden sucht, welche die eigenthümliche Natur 
desselben gewissermassen als nothwendig und gesetzmässig vorschreibt. Für 
die Beurtheilung der weiteren Entwickelung" durch Lysipp sind wir wieder fast 
ausschliesslich auf den Apoxyomenos angewiesen. In dieser Statue liegt das 
kurzgeschnittene Haar Weder eng am Schädel an, noch theilt es sich in regel- 
rnässig abgemessene Partien, welche, in bestimmter Beziehung zu einander. 
sich wiederum dem Ganzen systematisch unter-ordneten. Jede der einzelnen 
kleinen Massen steht vielmehr für sich, und wird in ihrer Lage und Bewegung 
höchstens ganz mechanisch von der ihr zunächst benachbarten bedingt. Diese 
ganze Behandlungsweise geht aber nicht von einer tieferen Anschauung der 
Natur des Haares und seines Wuchses aus, sondern von der reinen Beobachtung 
dessen, was gerade in der Wirklichkeit erscheint.  
377 Als Eigenschaften der lysippischen Werke würden jetzt noch die veritas, 
welche Quintilian 1), und die argutiae operum, welche Plinius ihm beilegt, näher 
zu betrachten sein. Doch werden wir zu einem sicheren Urtheil über dieselben 
nicht gelangen können, ohne zuvor uns mit den allgemeinen Ansichten des 
Künstlers über künstlerische Darstellung näher bekannt gemacht zu haben. 
Wir kehren deshalb noch einmal zu jener längeren Stelle des Plinius zurück, 
und wenden uns zu dem Ausspruche, durch welchen Lysipp selbst die tiefere 
Bedeutung, den Grund und den Zweck seiner Neuerungen charakterisiren zu 
wollen scheint: volgoque dicebat ab illis (antiquis) factos, quales essent homines, 
a se, quales viderentur esse. Den Sinn dieser Worte ausführlich zu erörtern,  
erweist sich auch darum als nothwendig, weil ein Gelehrter, wie O. Müllerä), 
die Behauptung aufgestellt hat: sie beruhten in ihrer jetzigen Fassung auf 
einem Missverständnisse, welches zuerst zu beseitigen sei, wenn sie überhaupt 
einen Sinn geben sollten. Er glaubt nemlich, „dass Plinius hier, wie öfter, das 
griechische Original, welches er in der ganzen Stelle ausdrückt, nicht genau 
wiedergiebt. Lysippos sagte etwa: oi näv npö ägcoü rsxvfrat änuhyoav rorig cZv- 
äpainovg oioi sirnv, äyoi öä 01011,; äorxev eivat, und Plinius, statt zu übersetzen: 
quales esse convenit oder par est, dachte an das gewöhnlichere videtur. Lysippos 
wollte also sagen: die Früheren zogen ihre Regeln blos von der Natur ab, ich 
folge zugleich einem Begriffe von der Menschengestalt, der ausser der Erfahrung 
steht, einem Ideale." Zu bemerken ist hier zunächst, dass nicht Plinius der 
Uebersetzer ist, sondern Varro, aus welchem Plinius an dieser Stelle schöpfte 3). 
Diesen aber werden wir schon weniger, als Plinius, einer Nachlässigkeit oder 
eines lrrthums in der Uebersetzung zu beschuldigen geneigt sein, zumal wenn 
es sich zeigt, dass die Worte, wie sie überliefert sind, einen keineswegs ver- 
werflichen Sinn geben. 
 1) x11, 
12a Hgi 
Sehr. 
331. 
vgl. 
J 211111 
Ber. 
sächs. 
Gßsellsch. 
18501
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.