Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1197402
griechische 
ihrem 
Kunst in 
äusserer 
nach 
Streben 
Wahrheit. 
255 
ken, dass Alexander entweder die Bildnisse, welche "er selbst machen liess, 
ausschliesslich bei Lysipp bestellte, oder dass er nur diesem Künstler bei seinen 
Bildern in eigener Person sass. S0 viel ist indessen sicher, dass die Bilder von 
der Hand des Lysipp die der anderen Künstler an Lebendigkeit der Auffassung 
weit übertrafen. Plutarch (a. d. a. O.) beschreibt ihren Charakter folgender- 
Inassen: Der Kopf war etwas nach der linken Seite geneigt und blickte aufwärts. 
Das besondere Verdienst des Lysipp aber bestand darin, dass er allein diese 
Wendung des Nackens, das Fliessende und Feuchte des Auges richtig zu treffen 
und zugleich doch auch das mannhafte, löwenähnliche Aussehen zu bewahren 
Verstand. hn Gegensatz zu dem blitztragenden Alexander des Apelles aber 
bildete er ihn mit dem Speer, als dem Attribute, welches ihn als Eroberer des 
Erdkreises am treffendsten bezeichne (de Is. et Os.  Wie oft er das Bild 
Wiederholt haben mag, sind wir nicht im Stande anzugeben, so wie es auch 
unbestimmt ist, auf Welche bestimmte Statue sich die Epigramrne des Posidipp 
und Archelaos beziehen mögen (Anall. II, p. 4-9, n. 1-1; p. 58, n. 1). Zu einem 
Bilde des Alexander soll nach Statius (silv. I, 85) ursprünglich das Ross gehört 364 
haben, welches auf dem Forum des Caesar, dem Tempel der Venus gegenüber 
aufgestellt, damals das Bild dieses Römers trug. Doch stehen damit die An- 
gaben bei Sueton (Caes. 61) und Plinius (8, 64) im Widerspruch, nach welchen 
in diesem Bosse das von Caesar wirklich gerittene Thier von abnormer Bildung 
dargesteilt war.  Ausserdem haben wir Nachricht von zwei Bildern, als Theilen 
grösserer Gruppen. Das eine derselben stand unter der Schaar von Reitern, 
welche bei dem ersten Angriffe in der Schlacht am Granikos gefallen und 
Sämmtlich von Lysipp äusserst portraitähnlich dargestellt waren: Plin. 34, 64. 
Ihre Zahl giebt Arrian (exp. Alex. I, 16, 7) auf 25 an; womit Aristobulns bei 
Plutarch (Alex. 16) übereinstimmt, indem er von 34 mit Einschluss von neun 
Kriegern zu Fusse spricht. Wohl nur aus Versehen finden wir bei Justin (XI, 
6, 13) die Zahl auf 120 gesteigert. Aus Dion in lllakedonien, wo sie ursprüng- 
lich aufgestellt waren, führte sie Metellus, der Besieger des Perseus, nach Rom, 
und stellte sie in dem von ihm erbauten Porticus auf, welcher später den Namen 
der Octavia erhielt.  
Eine Jagd des Alexander, bestehend aus den ehernen Bildern eines 
Löwen, mehrerer Hunde, des Königs, Welcher mit dem Löwen im Kampfe sich 
befindet, und des Krateros, der ihm zu Hülfe eilt. Krateros hatte dieses Werk, 
wohl zum Andenken an seine Hülfsleistung, nach Delphi geweiht; und ausser 
Lysipp war an demselben auch Leochares thätig gewesen: Plin. 34-, 64-; Plut. 
Alex. 40. 
Ein Bild des Hephaestion, des Freundes Alexanders, legten Einige 
"fälschlich dem Polyklet bei, obwohl dieser etwa hundert Jahre früher gelebt 
hatte: Plin. 34, G4. 
Ein Bild des Königs Seleukos ist schon früher erwähnt werden. 
Das Bild des Aesop nach einem Eigramme des Agathias (Anall. III, 
p. 45, n. 35). Der Dichter lobt darin den Künstler, dass er den wie im Spiele 
überredenden Fabelerzähler über die mit ihren Sentenzen stolz gebietenden 
Sieben Weisen gestellt habe (onfoao iägmpoaäsv). Man hat deshalb angenommen, 
dass LySlpp auch die Bilder dieser letzteren gemacht habe; doch scheint mir
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.