Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1197369
griechische 
ihrenl 
Kunst in 
ävusserer 
nach 
Streben 
Wahrheit. 
251 
Gefühl der Ohnmacht, gegenüber der strafenden Gewalt der Götter, mütterliche 
Liebe in der höchsten Verzweiflung um den Verlust des Theuersten, ihres grössten 
Stolzes, Entsetzen und Todesfurcht, der jähe Tod selbst, das ist es, was uns diese 858 
Statuen in den verschiedensten Abstufungen, aber in einer in sich abgeschlossenen 
Reihe von Erscheinungen in der lebendigsten, kaum mehr rührenden, sondern 
niederschmetternden Auffassung vor Augen stellen. Eine so gewaltige Handlung 
lässt allerdings den Werth der Form an sich, sowie das aus ihrer Schönheit 
allein entspringende Behagen untergeordnet erscheinen; und in dieser Beziehung 
ist die Beobachtung nicht gering anzuschlagen, welche Wagner über die Statuen 
der Niobe in ihrem Verhältnisse zur Kunst des Praxiteles ausspricht: „die Formen", 
Sagt er, „sind nicht mit derselben Zartheit angegeben, sondern weit einfacher 
und anspruchsloser. Ihre Stellungen erscheinen weniger zierlich, aber in ge- 
wissem Betracht naiver. Die Falten sind einfach und schlicht gewogen, eben 
So schlicht und unbefangen ausgeführt, und ohne dass das Einzelne so sehr 
berücksichtigt wäre, wie bei den Wiederholungen des rrsgrßönrog." Wenn wir 
nun aber, wie Wlagner, die Niohiden lieber dem Skopas, als dem Praxiteles 
zuzusprechen geneigt sind, so liegt für uns doch der Hauptgrund nicht in diesen 
Formen, sondern in der entschieden pathetischen Auffassung des Gegenstandes, 
die dem Geiste des Skopas durchaus entspricht, für welche wir dagegen, auch 
wenn wir die Aufforderung zu einer solchen durch die Natur des Mythus voll- 
kommen zugeben, in allem, was wir von Praxiteles wissen, kaum irgendwo 
einen Anknüpfungspunkt finden. 
Lysippos. 
Lysippos war nach den übereinstimmenden Zeugnissen des Alterthums 
aus Sikyon gebürtig. Die Zeit seiner Thätiglaeit trifft mit der Herrschaft Ale- 
Xanders des Grossen zusammen, für Welchen er vielfältig laeschäftigt war. Anfang 
und Ende derselben lassen sich indessen nicht völlig sicher bestimmen. Plinius 1) 
giebt nur allgemein die 113te Olympiade an. Da aber Lysipp auch die Statue 
des Troilos gemacht hatte, Welcher O1. 102 zu Olympia siegte 2), so glaubte man 
seine Thätigkeit über O1. 114 oder das Todesjahr Alexanders auf keinen _Fal1 
ausdehnen zu dürfen, indem dieselbe auch so schon den bedeutenden Zeitraum 
von etwa fünfzig Jahren umfasste. Dabei musste freilich die Inschrift einer 
Statuenbasis, welche sich einst in Rom befand und wegen des Imperfectum 
änoisr allerdings auch erst in der römischen Epoche gemacht sein konnte, un- 
berücksichtigt bleiben. Denn sie lautet 3): 
ZEAEYKOZ BAZIAEYZ AYZIÜÜQZ EÜQIEI 
Seleukos aber nannte sich König erst seit O1. 117, 1. Man half sich daher mit 
der Annahme, dass, wenn Lysipp wirklich eine Statue des Seleukos gemacht, 
dies vor der Annahme des Königstitels geschehen sein könne, und derselbe erst 
1) 34, 51. 2) Pans. VI, 1. 4. 3) Dati vitc du pittori p. 117. C. l. GI". 
wird bereits in einer handschriftlichen lnschriftensannnlung des Pietro Sabinu  
des 15. Jahrhunderts auf der vaficanischen Bibliothek als in aedibus Mellini 
geführt. 
n. 6018. Sie 
zus dem Ende 
beündlich an-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.