Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1197097
224 
Bildhauer. 
Noch schwieriger ist es, mit der durch den Bau des Mausoleums gesicher- 
ten Zeitbestimmung die Angabe des Plinius 1) in Einklang zu bringen, Welcher 
Skopas unter den Künstlern der 90sten Olympiade, und noch dazu unter den 
Erzbildnern anführt, während unter allen seinen Werken nur ein einziges, eine 
Aphrodite Pandemos zu Elis, als aus diesem Stoffe gebildet bekannt ist. Allein 
wir haben schon früher gesehen, wie gerade an dieser Stelle die chronologischen 
Angaben des Plinius durchaus unzuverlässig sind, und wir daher das Recht 
haben, wo sie Schwierigkeiten bereiten, sie unberücksichtigt zu lassen 2). 
Werke des Skopas sind: 
Der Apollo Palatinus: Plin. 36, 25. Nach Properz II, 31, 15 war er 
als pythischer Citharoede in langem Gewande dargestellt und stand im pala- 
tinischen Tempel zwischen den Statuen der Leto und Artemis, WVerken des 
jüngeren Kephisodotos und Thimotheos (W. m.  Abbildungen finden sich 
5'320 auf römischen Münzen mit der Beischrift: APOLLO AGTIVS oder PALATINVS: 
Müller u. Oest. I, 32, N. 141 B. G.; vgl. Sueton Nero 25.  
Ap ollo Sminth eus, der Mäusetödter, mit einer Maus unter dem Fusse, 
auf der Insel Chryse: Strabo XIII, p. 604 und aus ihrn Eust. ad I1. A, 39. 
 Leto mit dem Scepter, und neben ihr Ortygia, auf jedem Arme ein 
Kind, nemlich Apollo und Artemis, tragend, in den neueren Tempeln zu 
 Ortygia bei Ephesos: Strabo XIV, p. 640. Als Werke des Skopas sind sie nach 
der jetzt Wohl allgemein anerkannten Eniendation Exdna äoya für oxoÄzct an- 
zunehmen. 
Artemis Eukleia zu Theben: Paus. IX, 17, 1. Eine Artemis, welche 
Lucian (Lexiph. 12) als Enondöeßov E9701: erwähnt, ist schwerlich ein wirkliches 
Werk des Skopas, sondern soll gewiss nur als eines Skopas würdig luczeichnet 
werden. 
Hekate aus Marmor, den ehernen Bildern der Göttin von Naukydes und 
seinem Bruder gegenüber, in dem Tempel von Argos aufgestellt: Paus. II, 22, 8. 
Zwei Erinyen zu Athen aus Lychnites, d. i. parischem Marmor: Glem. 
Alex. protr. p. 13. Gewiss sind es dieselben, von denen Pausanias (I, 28, G) 
sagt, dass sie in ihrem Aeusseren nichts Fruchtbares haben. Auch noch eine 
dritte dazugehörige führt Glemens, und zwar als das Werk eines gänzlich unbe- 
kannten Kalos, aus Polemon an. Da nun nach den Scholien zu Sophokles 
(Oed. C01. 39) Phylarchus nur von zwei, Polemon von drei Statuen spricht, so 
1) 34, 49. 2) Die im Catalogus" artiücum aufgestellte Verniutliung, dass Scopas Pare- 
lius bei Plinius aus SCOPAS äääfs entstanden, und danach ein Skopas aus Elis neben 
dem Parier anzunehmen sei, hat Sillig in der Ausgabe des Plinius selbst aufgegeben, da. 
die Bamberger Handschrift nicht Parelius, sondern Perellus darbietct. Die Annahme eines 
älteren Skopas als eines Zeitgenossen des Phidias liesse sich einigermassen dadurch recl1t- 
fertigen, dass die Aphrodite Pandemos zu Elis neben einer Urania des Phidias, sowie ferner 
ein Hermes des Phidias und eine Athene des Skopas als Pronaoi vor dem Ismenieion in 
Theben aufgestellt waren. Dieser ältere Skopas könnte dann sehr wohl der Grossvater 
des jüngeren sein; und wem mit Vermuthungen dieser Art gedient ist, dein lässt sich auch 
für das zwischen Beiden noch fehlende Mittelglied ein Name in Vorschlag bringen, ncmlich 
der unter den argivisehen Künstlern angeführte Aristandros aus Paros. Zum Beweise haben 
wir freilich nichts als einen Aristandros, Sohn des Skopas aus Paros, in einer Inschrift 
etwa aus der 160ten Olympiade: C. I. Gr. n. 2285 b.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.