Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1196991
214 
Bildhm 
der Naturalismus das Uebergewicht gewonnen hat, bei Demetrios, da, begegnen 
wir sogleich unter fünf Werken vier Portraits. Natürlich soll hiermit keineswegs 
geleugnet werden, dass nicht auch sonst in dieser Periode von attischen 
Künstlern vielfach Bildnisse gearbeitet worden seien. Nur mochten sie ent- 
 weder von Künstlern Lintergeordneten Ranges ausgeführt werden, oder sie hatten, 
wie bereits bemerkt, und wie die Bildnisse aus dieser Periode oder deren Nach- 
305 bildungen es augenscheinlich machen, durch ihre Auffassung Theil an dem 
idealen Grundcharakter der attischen Kunst. 
Blicken wir noch einmal auf die Schule des Myron zurück, so begränzt 
sich uns das Verdienst derselben in hinlänglich bestimmter XVeise. Zum Gegen- 
stande ihrer Darstellungen wählt sie nicht die erhabensten geistigen Ideen, 
wie sie in den griechischen Göttern verkörpert erscheinen, sondern das mensch- 
liche Leben in seiner lebendigsten Entfaltung. Aber auch innerhalb dieser 
Aufgabe beschränkt sie sich wieder, und sucht nicht das Individuelle, sondern 
das Allgemeine im Ausdrucke des Lebens auf: nicht den Ausdruck, wie er 
sich in einem einzelnen Falle entwickelt hat, sondern wie er sich unter ge- 
gebenen Voraussetzungen stets in derselben Weise entwickeln muss. Die 
klare Erkenntniss dieses Punktes aber ist für das Verständniss der in der 
nächsten Periode erfolgenden Entwickelung von höchster YVichtigkeit. Denn 
 auf dieser Seite suchte man, wie bemerkt, das Individuelle immer mehr 
zum Allgemeinen, ich möchte sagen, abzuklären; auf der andern dagegen 
musste man, nachdem die höchsten und allgemeinsten Begriffe in den Idealen 
eines Phidias und Anderer erschöpft waren, das Bedürfniss einer grösseren 
Individualisirung in den Götterbildungen empfinden; und erst so konnte durch 
das Begegnen dieser zwei entgegengesetzten Bestrebungen eine neue Richtung; 
entstehen, welche denjenigen Raum mit neuen Wesen bevölkert, welchen auch 
die Mythologie zwischen Göttern und Menschen in der Mitte gelassen hatte. 
Die niederen Götter und Daemonen, welche die Begleitung der höheren bilden, 
und dem inneren Wesen derselben verwandt, aber in der Regel nur bestimmt 
sind, dasselbe in einzelnen Richtungen scharfer zum Ausdruck zu bringen, 
erscheinen jetzt auch auf dem Felde der bildenden Kunst in selbständiger 
Gestaltung; und ähnlich verhält es sich mit der Darstellung einzelner Heroen. 
Die Anfänge dieser weiteren Entwickelung beginnen bereits gegen das Ende 
dieser Periode bemerkbar zu werden, wie ein Blick auf die YVerke des Kephi- 
sodot, Xenophon und Deinomenes lehren kann. Was ausserdem noch mit- 
gewirkt hat, die attische Kunst zu dieser Zeit uns in einer wesentlich verän- 
derten Stellung zu zeigen, wird weiter unten in Betracht gezogen werden. 
Argos. Es wird vielleicht aufgefallen sein, dass bei der Betrachtung; 
306 der einzelnen Künstler aus der Schule von Argos nicht einmal der Versuch 
gemacht worden ist, irgend einen derselben nach seiner künstlerischen Indivi- 
dualität und seinem Verdienste darzustellen. Allein weder ist uns etwas von 
ihren Werken erhalten, noch finden sich, von wenigen allgemeinen Lobsprüchen 
abgesehen, in unseren schriftlichen Quellen bestimmte Urtheile über die eigen- 
thümlichen Verdiensteides Einzelnen. Es bleibt uns daher nur zu versuchen 
übrig, ob sich aus der Betrachtung der gesammten Masse dieser Künstler einige 
besondere Kennzeichen für die nähere Bestimmung des Charakters dieser Schule
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.