Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1196867
Kunst 
griechische 
ihrer hi 
ichsfen 
zistigk 
lhvickeluug. 
201 
aufgestellt waren, als Wüeihgeschenl; eines 
wir leider keine Weitere Kunde haben. 
Athene Itonia in Thessalien aufge: 
über die Illyrier, von denen wir le 
Dorotheos. 
Zu Hermione sah Fourmont 
Sieges 
folgende 
Inschrift 
APIZTOMENEZAXEO. E "AAEXIA 
TAIAAMATPITAIYOONIAI 
EPMIONEYX 
HOROOEOZ EFRAAZATÜ ARAEIOZ 
Ädpwroyävng  HÄsEia 
T5? Adgzarpß n; Xäoviqz 
Twuovsüg. 
Äßgtiägog smgydocero Hpysiog 
G. I. Gr. n. 1194-. Dass statt Ylgöäsog Acogöäsog zu lesen sei, hat schon Böckh 
Vermuthet. Die Buchstaben sind voreuklidisch; und die ganze Inschrift der 
früher mitgetheilten des Kresilas sehr verwandt, ja vielleicht mit ihr zusammen- 
gehörig, da der Alexias, welcher ein Werk des Kresilas weihete, sehr wohl mit 
dem Alexias, dem Vater des Aristomenes, identisch sein kann. Danach scheinen 
die beiden Künstler gleichzeitig. 
Nikodamos E 
aus Maenalos in Arkadien musste bald nach Ol. 90 thätig sein, da er die olym- 
pische Siegerstatue seines Landsmannes, des Pankratiasten Androsthenes, 
Sohnes des Lochaeos, machte, von dessen beiden Siegen der erste in Ol. 90 
fälltl). Auch die übrigen uns bekannten Werke des Künstlers befanden sich 
in Olympia, nem1icl1: Athene mit Helm und Aegis, ein Weihgeschenk der 
Eleer: Pans. V, 26, 6; ein nackter Herakles im Knabenalter, welcher den 
Hemeischen Löwen mit dem Pfeil erlegt, ein Weihgeschenk des Hippotion aus 
Tarent: V, 25, 7; die Statuen des Pankratiasten Antiochos aus Lepreos: VI, 3, 9; 
und des Faustkämpfers Damoxenidas aus Maenalos: VI, 6, 3. 
Apellas. 
Nach Plinius 841, 86 bildete Apellas betende Frauen, und, wenn wir seine 
Worte recht verstehen, auch Philosophenstatuen. Ferner hat Toelken (Amalth. III, 
S. 128) dem Apellas mit Recht ein Werk zuerkannt, welches früher dem Maler 
Apelles beigelegt ward. Pausanias (VI, 1, 6) beschreibt es folgeildermassen: 
„In Olympia steht neben der Statue des Troilos eine steinerne Basis, und dar- 
auf ein Viergespann, der Wagenlenker und das Bild der Kyniska, von der Hand 
des Apellas." Ueber die olympischen Siege der Kyniska vgl. Paus. III, 8, 2. 
Kyniska aber war die Schwester des Agesilaos, welcher Ol. 104, 3 in einem 
Alter von 84- Jahren starb, also Ol. 83 geboren war. Alaellas wird demnach 
zwischen Ol." 90-100 zu setzen sein. Unter den peloponnesischen Künstlern 
darf er aber Wohl seine Stelle linden, theils wegen der Endung seines Namens, 
theils wegen seiner Thätigkeit für eine spartanische Königstochter. Sein Name 
ist, wie Schultz (in der Recension von Si1lig's Catalogus) bemerkt, wahrschein- 
lich auch bei Suidas s. v. oiyccÄguarnv-rotrd an die Stelle des Apelles zu setzen. 
L 
Pans. 
Thuc.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.