Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1196693
184 
Die 
Bildhauer. 
dieselbe sprechen. Doch sind auch die Beweise dafür nicht so schlagend, dass. 
wir darauf unzweifelhafte Schlüsse zu bauen wagen dürften. 
Das Bild des „Olympiers" Perikles nennt Plinius dieses Beinamens 
würdig, und bemerkt ausserdem: es sei an dieser Kunst, d. h. an dieser Art 
von Portraitbildung, zu laiewundern, wie sie edle Männer noch edler mache. 
Wegen dieser Lobsprüche glaubt Bergk 1) nicht ohne Grund, dass nicht nur 
die von Pausanias 9) erwähnte Statue des Perikles auf der Akropolis, sondern 
wohl auch die Wiederholungen dieses Portraits, welche noch jetzt existiren, auf 
das Original des Kresilas zurückzuführen seien.  Wir haben jetzt nur noch 
den sterbenden Verwundeten, „an dem man sehen könne, wie viel vom 
Leben noch übrig sei", und die Basis des Hermolykos zu betrachten. Herme- 
lykos war Sohn des Diitrephes, und eine Statue des letzteren, wie er von Pfeilen 
getroffen war, führt Pausanias als auf der Akropolis befindlich an 3). Es lag 
daher nahe, in dem Verwundeten bei Plinius den Diitrephes, und in der wieder- 
gefundenen Basis die Basis seiner Statue zu vermuthen. Dagegen ist jedoch 
von Ross selbst, der diese Ansicht zuerst aussprach, später 4) geltend gemacht 
worden, dass die Statue innerhalb der Propylaeen aufgestellt sein musste, wäh- 
rend die Basis zwischen denselben und dem Parthenon entdeckt ward. Dazu 
bemerkt Bergk 5), dass änagxrj, eine Gabe des Dankes, ein Gelübde oder 223x04- 
Qwnfgtov, eine unpassende Bezeichnung für eine von dem Sohn geweihte Statue 
des sterbenden Vaters sein würde. Er möchte daher die bei Pausanias wenig 
später folgende Erwähnung eines Hermolykos mit der noch vorhandenen In- 
schrift in Verbindung setzen G): Tot es äg (Epiuiltvxov röv nayxoartaonjv    
263 yQüIlJCtvTtDP äräpwv rrapivyyt. Doch hat hier Pausanias offenbar den Pankratiasten 
Hermolykos, den Sohn des Euthynos, im Auge, Welcher nach Herodot 7) den 
Preis der Tapferkeit in der Schlacht bei Mykale davontrug. Möglich wäre es 
freilich immer, dass Pausanias aus Flüchtigkeit den Namen des Diitrephes über- 
sehen und fälschlich an den bekannten Hermolykos gedacht hätte. Betrachten 
wir hiernach die erhaltene Basis als nicht der Statue des Diitrephes angehörig, 
so bleibt dennoch eine grosse Wahrscheinlichkeit, dass Kresilas, wenn er das 
eine Werk für dessen Sohn ausführte, auch der Künstler der Statue des Vaters 
war, und dass auf diese auch die Worte des Plinius zu beziehen sind. Als 
das Todesjahr des Diitrephes hat man gewöhnlich 01.91, 4 angenommen. Da- 
mals nemlich führte er thessalische Hülfsvölker, welche zu spät nach Athen ge- 
langt waren, um mit Demosthenes nach Sicilien zu segeln, nach ihrem Vater- 
lande zurück, überfiel unterwegs Mykalessos in Boeotien, erlitt aber unmittelbar 
nach Einnahme der Stadt eine Niederlage durch die herbeieilenden Thebaners). 
Allein mit Recht verweist Rangabe 9) auf die Angabe des Thucydides 10), dass 
noch Ol. 92, 2, als die Athener die Verfassung; in Thasos umstürzten, Diitrephes 
den Befehl in Thrakien führte. Wir müssen es also ungewiss lassen, wann 
sein Tod erfolgte. Arbeitete aber auch Kresilas schon bei Lebzeiten des Phidias, 
so konnte er doch, wie dessen Schüler Alkamenes, recht wohl gegen das Ende 
des peloponnesischen Krieges noch am Leben und thätig sein. 
1) in der Ztschr. 
151. 5) a. a, O. S. 
Ant. hell. p. 42. 10) 
f. Altw. 1845, 
963. G) I, 23, 
VIII, 64. 
Kunstbl. 1840, 
Thllß. VII, 29.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.