Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1196671
182 
Bildhauer. 
selbe Werk sein. Sufiitio aber bedeutet auch eine wirkliche Räucherung: und 
der Name suflitor kommt daher mit vollem Rechte einem Knaben zu, welcher 
Feuer, in unserem Falle die zu Räucherungen nothwendigen Kohlen in dem 
Weihgefässe, anbläst. Christliche Chorknaben in ähnlicher Handlung sind für 
künstlerische Darstellungen auch in der neueren Zeit benutzt worden. Es bliebe 
also nur noch die zweifache Erwähnung eines und desselben Werkes bei Pli- 
nius zu erklären. Ist es aber nicht auffällig, dass, nachdem über Lykios be- 
reits gehandelt ist, wenige Zeilen später ein einzelnes Werk desselben ausser 
dem Zusammenhange angeführt wird? Es scheint demnach, dass dieser Schrift- 
steller nach der ersten Abfassung des Textes den puer suffitor aus anderen 
Quellen am Ende der unter L zusammengestellten Künstler notirte, ohne die 
Identität desselben mit dem schon angeführten Knaben zu vermuthen, und dass 
dieser Zusatz später nicht weiter in den Zusammenhang verarbeitet wurde, wie 
dies z. B. auch bei dem folgenden Künstler, Kresilas, in ähnlicher Weise geschehen 
sein muss. Auf diese YVeise würde die doppelte Erwähnung aus verschiedenen 
 Quellen nur Zeugniss ablegen für die Berühmtheit des Werkes. Uns aber liefert 
260 dasselbe durch seinen Gegenstand den Beweis, dass Lykios nicht ohne Erfolg 
"bestrebt war, die lebensvolle Natürlichkeit in den Darstellungen seines Vaters 
und Lehrers auch in seinen Leistungen zu erreichen. 
Bei Athenaeus 1), Suidas und Harpokration 2) ist von einer Art Schalen die 
 Rede, welche ihren Namen Avztovpysig von Lykios als Verfertiger erhalten haben 
sollten. Doch weisen diese Gewährsmänner selbst darauf hin, dass solche Namen 
nicht von Personen, sondern von Städten und Völkern hergeleitet zu werden pfle- 
gen: wie Naätovgywjg, ilbhlvyatozlgyrfg von Naxos, Milet, so Avmovoyrig von Lykien. 
Kresilas. p 
Der richtige Name dieses Künstlers, den man früher Ktesilaos nannte, 
hat erst durch eine Inschrift festgestellt werden müssen, ehe man bemerkte, 
dass dieselbe Schreibart in den besten Handschriften des Plinius theils offen 
vorliegt, theils mit Bestimmtheit selbst in den leichten Verderbnissen wieder- 
zuerkennen ist. Die Inschrift gehört einer Basis an, welche vor der Westfront 
des Parthenon gefunden wurde 3): 
HEBMOLYKOE 
A I E l T R EÄG) O E 
A P A R X E N 
KREEILAS 
EPOEEEIV 
Durch die Veränderung eines einzigen Buchstaben, eines A in ein A, 
wir den Namen des Künstlers und zugleich den seines Vaterlandes 
Inschrift von Hennione 4), welche nach Fourmonts Abschrift lautet: 
AAEXIAZ AYONOZ ANEOEI 
TAIAAMATRI i TAIXGONIA 
UEPMIONEYZ 
KPEZIAAZ EPOIEZEN KYAONIAT 
gewinnen 
aus einer 
1) XI, 11.486 D. 2) 
Näsiotäs, Kres1las etc. p. 
p. 34. 4) C. I. G. 1195. 
.4 vzw ugye Tg. 
Steph ani im 
3) s. Ross im Kunstblatt 184( 
Rhein. Mus. N. F. IV, S. 16. 
H N. 12 und Kritios, 
Rangabä Ant. hell.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.