Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Bildhauer
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1194573
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1196421
griechische 
Kunst 
ihrer 
höchsten 
geistigw 
Plntwickelun; 
157 
Thiersch selbst. Bei diesen aber bietet das excogitasse, selbst auf einen Zeit- 
genossen des Phidias angewendet, noch einen völlig richtigen Sinn dar, wenn 
wir nur uno crure insistere in strenger Bedeutung auffassen. Die Sitte der 
ältesten Kunst war es, die Last des Körpers auf beide Füsse gleichmässig zu 
vertheilen. Von diesem Punkte an giebt es mehrfache Uebergangsstufen, je 
nachdem der eine Fuss mehr oder minder in Anspruch genommen wird. Je 
weniger es der Fall ist, desto leichter wird die Haltung der Figur erscheinen: 
denn je weniger von den zum Tragen bestimmten Kräften in Anspruch ge- 
nommen werden, desto mehr bleiben zur Verfügung, um jeder Störung des 
Gleichgewichts abzuhelfen, desto grösser also erscheint die Sicherheit der Stel- 
lung. Polyklefs Verdienst ist es, durch Ueberlegung herausgefunden zu haben, wie 
man mit möglichst geringem Kraftaufwand der menschlichen Figur einen festen 
Stand zu geben vermöge, nemlich indem die volle Hälfte der Tragkraft, der eine 
Fuss, so gut wie ganz ausser Mitwirkung gesetzt wird. Bis zu diesem Punkte 
brauchte nicht einmal ein Phidias gegangen zu sein, und ist er auch aller WVahr- 
scheinlichkeit nach nicht gegangen, da bei der Würde seiner Göttergestalten ein 
geringeres Maass von Leichtigkeit der Haltung sogar der Idee des Künstlers ent- 
sprechender sein musste. Aber auch selbst den Fall gesetzt, dass dieser Fort- 
schritt dem Phidias in einzelnen seiner Werke nicht fremd geblieben sei, so 
ist es immer noch Eigenthümlichkeit genug für Polyklet, diesen Punkt im 
Princip festgestellt und nach demselben ausschliesslich oder mit Vorliebe ge- 
handelt zu haben. Wer seinen eigenen Augen mehr, als fremden Worten traut, 
der möge z. B. die Giustinianische Pallas und den sogenannten Antinous des 
Belvedere mit einander vergleichen, um das Verhältniss zu erkennen, wie es 224 
etwa zwischen Phidias und Polyklet obgewaltet haben mag. Wie schön sich 
aber der Fortschritt des Letzeren in die ganze Entwickelungsgeschichte der 
griechischen Kunst einfügt, wird sich später noch deutlicher zeigen, wenn wir 
in einer Eigenthünilichkeit praxitelischer Werke lediglich einen weiteren Schritt 
auf der von Polyklet eingeschlagenen Bahn erkennen. 
Bereits in den bisherigen Erörterungen haben wir uns zuweilen Hin- 
deutungen auf die geistige oder poetische Seite der Kunst des Polyklet er- 
lauben müssen. Doch wird es angemessener sein, dieselbe, auch auf die Ge- 
fahr hin, uns zu wiederholenyeiner ganz abgesonderten Betrachtung zu unter- 
werfen. Blicken wir, ohne Rücksicht auf die Urtheile des Alterthums, zunächst 
auf die von Polyklet behandelten Gegenstände, so ist es gewiss nicht reiner 
Zufall, dass von Götterbildern kaum mehr, als eins, oder wenigstens nur eins 
von hervorragender Bedeutung, nemlich die Hera von Argos, angeführt wird.  
Fast noch weniger treten uns Heroenbilder von einer bestimmten Individualisirting 
entgegen. Hochberühmt ist dagegen eine Amazone, nach Allem, was wir über 
ähnliche Darstellungen wissen, gewiss weniger das Bild einer einzigen Persön- 
lichkeit, als dieser ganzen Klasse kriegerischer Frauen. Sodann finden wir 
einen molliter iuvenis, einen viriliter puer, einen Apoxyomenos, talo incessens, 
YVürfels-pieler, und endlich den Kanon, sämmtlich Knaben- und Jünglings- 
gestalten, und nicht als Bilder einzelner Personen, sondern als Vertreter ganzer 
Klassen nach bestimmten Thätigkeiten. Auch bei den olympischen Sieger- 
statuen, sofern wir einige derselben ihm beilegen dürfen, scheint strenge In-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.