Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben des Michelangelo Buonarroti
Person:
Condivi, Ascanio Eitelberger von Edelberg, Rudolf Valdek, Rudolph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1410455
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1411138
LEBEN DES MICHEL 
ANGELO BUONARROTI. 
für Herrn Angelo Doni, einen Florentiner Bürger, Wofür er von 
ihm 70 Ducaten bekam. 
XXIII. Nun war er einige Zeit oh-ne fast etwas zu machen 
in solcher Kunst, indem er sich daran ergötzte, unsere heimat- 
lichen Dichter und Redner zu lesen und Sonettel zu seinem 
Vergnügen zu machen, bis nach dem Tode des Papstes 
Alexander V1.7, wo er vom Papste Julius II. nach Rom berufen 
lCondivi spricht hier ganz im Sinne der Künstlgr Seiner Zeit, die, 
wenn sie keine directen Aufträge hatten, sich mit anderen Dingen beschäf- 
tigten. So habe auch Michel Angelo, einige Zeit ohne Beschäftigung mit der 
Kunst, sich der Lectüre der Dichter und Volksredner hingegeben  darunter 
sind wohl in erster Linie Dante und Savonarola gemeint  und er habe 
Sonette zu seinem Vergnügen gemacht. Hier zum ersten Male werden die 
Sonette erwähnt, nrelche in deutscher Sprache mehrere Interpreten: Regis 
(1842), Hermann Harrys (1863), vor Allen Grasberger: „Le Rime di Michel 
Angelo Buonarroti, Nachdichtungen", Bremen 1872), gefunden haben. Die beste 
Ausgabe der Gedichte Michel Angeles ist die von Gesarc Guasti: „Le Rime di 
Michel Angelo Buonarroti, pittore, scultore e architetto, cavate dagli autograli" 
(Firenze F. Le Monnier 1863). In der Plinleittmg wird auch nachgewiesen, 
dass nur wenige Gedichte aus der Jugendzeit Michel Angelo's erhalten und 
nachweisbar sind, und dass die meisten auf uns gekommenen Gedichte aus 
der späteren Lebenszeit Michel Angelds stammen. Die meisten Gedichte 
Michel Angelds sind Gelegenheitsgetlichte und Ausl-lftsse momentaner 
poetischer Anregung. Die erste Ausgabe seiner Gedichte erschien 1623 in 
Quarto in Florenz bei Giunti; einzelne Sonette und Epigramtiwe brachte zuerst 
Vasari in seinem "Leben Michel Angeles" im Drucke und danach in den 
"Rime di dircrsi 11obili poeti toscani", gesammelt von Dion. Atanagi, Ve- 
nedig 1565. Auch in einer bei Giolito in derselben Zeit gedruckten Samm- 
lung von Gedichten sollen Gedichte Michel AngeloÄs vorkommen. Die Ge- 
dichte Michel Angelo's machten schon zu dessen Lebzeiten Aufsehen in litera- 
rischen Kreisen. Mario Guiducci und Benedetto Varchi waren die Ersten, die 
sie commentirten. Letzterer hielt seine Vorträge schon 1546, zu Lebzeiten 
Michel Angelds, Ersterer beim Erscheinen der ersten Ausgabe; Beide in der 
_Florentiner Akademie. 
2 Alexander der VI. starb am 18. August 1503; ihm folgte Pius lll. 
aus dem Hause Piccolomini, der aber schon am 22. September 1503 starb. 
Julius der lll, aus dem Hause Rovere, folgte ihm nach am 1. November 1503. 
Die Berufung Michel Angelds durch Julius ll. erfolgte nach der ge- 
wöhnlichen Annahme nicht sofort nach dem Regierungsantritte des Papstes, 
sondern im Jahre .506 Aus dieser Zeit sind wenigstens drei Breve's bekannt, 
welche sich sämmtlich auf die Berufung des Michel Angelo beziehen. Nach 
dem bekannten, von Ciampi 1834 veröffentlichten Briefe Michel Angelds, wo 
es heisst: „ll primo anno di Julo che mi allogö la sepoltnra- stetti otto mesi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.