Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1209981
Francken erhaltenen Bilder zugeeignet. Auch die hier vor- 
liegenden sechs Stücke sind ihm zugetheilt worden. Was die 
künstlerische Entwickelung des Sohnes betrifft, so bewegt sich 
dieselbe vom Boden der alten Farbenhaltung, die durch braun, 
grün und blau bestimmt wird, fort zu einer mehr stimmenden 
Gesammthaltung; auch nimmt man ein glückliches Eingehen 
auf die Natur, neben der überkommenen akademischen Art, 
und später bisweilen ein Eindringen manieristischer Aeusser- 
lichkeiten wahr. Dieser Bewegung entsprechend könnte man, 
unter Anlehnung an die durch Jahreszahlen bestimmten Werke, 
vielleicht den Versuch machen, die Arbeiten des Meisters in 
einer geschichtlichen Folge zu ordnen; die hiesigen Bilder 
würden sich dann etwa so bestimmen lassen: 
422. "Galaiea," 
4.26. "Die drei Äiinzge," 
424. "faseplfs Sarg und der Mzlmgtzlztgr," 
425. ßfostyßlfs Sarg," 
423. vlllzklas," 
427. "Hulzzezlslxzalzl." 
Während bei der "Galerien" die alten Töne noch in aller 
Härte sich zeigen, ist der landschaftliche Theil auf dem vlfuclz- 
zezfsnzalzlc" schon sehr verändert, ruhiger und tiefer in den 
Tönen gestimmt. Auf dem "(flzfergalzg der Acgypter" No. 424 
sieht man Gestalten und Köpfe, die ungemein glücklich nach 
der Natur gemalt sind, während sonst die akademische Art 
den Charakter des Bildes bestimmt. Das erwähnte Hamburger 
Stück von 1621 zeigt mancherlei manieristische Züge bei sehr 
sauberer Malerei, saftigen Farben und vermittelten Tönen. 
Das Brügger Bild von 1628, welches sonst in der ganzen An- 
ordnung und Zeichnung, wie im Typus der Figuren den 
hiesigen Stücken entspricht, thut dann nach der Richtung 
malerischer Vermittelung und Verschmelzung hin einen sehr 
erheblichen Fortschritt dar, und noch entwickelter zeigt sich 
der Meister unter andern auf zwei Bildern des Museums zu 
Berlin, einem „Oellzer_g" und einer nläzsstzlezsclzzzlzgr" (N0. 651 A 
und B), sowie besonders auf einem Bilde in Brüssel (N0. 197.), 
welches den „Solw1 beim Cröszzs" darstellt. Dies letztere Bild 
dürfte einer ziemlich späten Zeit des Meisters angehören, da
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.