Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1209956
lule: 
Die vlämische Scl 
Frans Francken der 
jüngere. 
81 
bezeichnet. Diese Eigenschaften sprechen dafür, in dem Bilde 
nicht, wie man eigentlich annehmen müsste, ein Werk des 
Vaters, der damals 43 Jahre alt war, sondern eines des Sohnes, 
der damals 16 Jahre alt war, zu erkennen. Da der letztere 
ein frühreifer Mensch gewesen ist, was daraus hervorgeht, 
dass er im Alter von 24 Jahren, bereits von seiner italienischen 
Studienreise zurückgekehrt, Freimeister wurde, so dürfte in 
der That ihm dieses Bild zugehören. Das Dessauer Bild ist 
ganz in der späteren Franckedschen Art gehalten. Wie will 
oder soll man sich also zu dieser Sache stellen? 
So viel steht fest, dass der jüngere Francken sich bis 
1631 abwechselnd Den jongen oder mit dem Beisatz D0. oder 
D. bezeichnet, und es scheint richtig, dass er, wie das Mün- 
chener Bild darthut, 1631 angefangen hat, sich daneben auch 
Den ouden zu zeichnen. Weitere Scheidungen aber und 
nähere Bestimmungen scheinen mir dem gegenwärtigen That- 
bestande gegenüber nicht zulässig zu sein, wodurch nicht 
ausgeschlossen wird, dass das D. oder D0. (nicht D. o.) auch 
nach 1631 als Don oder Dominus zu lesen ist. 
Um diese Verhältnisse übersichtlich zu veranschaulichen, 
stelle ich die hier bereits mitgetheilten Bezeichnungen F rancketi" 
scher Bilder nochmals, nach der Folge der Jahreszahlen 
zusammen. 
Dresden. N0. 801. „Ä'rruz;lrzr_gflzlzgi" 
Jößnwrßrjnivmran 
l 
v4 femäejf? 1477 - 
XVicn. Belvedere. II St. III Saal. N0. (S3,  
x 
w - Q 
Dk N '10 w - 11g 
71
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.