Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1209939
Die Y] 
niscl 
u: Scl 
ulc 
Fra 
zs Hancken der 
iiingere. 
annehmen, dass, wenn dieser der Sohn von jenem war, der 
letztere in ViiICTIiCIICHI Stolze sich der Alte nannte, als er 
seinen Sohn in die Lehre nahm? 
Nun kommen aber auch, wie bemerkt, Bilder mit dem 
Do. vor 1631 vor; ich führe davon folgende besonders als 
Beispiel an: 
Den „ Untczgraug der jiqgjybtcr" in Hamburg (N0. 60.) bezeichnet: 
1) TFRANCK- Iri- 
"  er! I6 2 f. 
C T1 FC C I 1 ' 
den 
Kljwllo" 
in 
Oldenburg 
951 
bezeichnet: 
ELI? 
.110 . ßßrarvÜiw 
M 
und die „ I [Q7135 
bezeichnet: 
in 
München 
KN 
O 
ab 
Hier wird man doch nur Don, also Don Francisco Francken 
lesen können, oder, wenn man will, Dominus Franciscus 
Francken invenit et fecit. 
In dem gleichen Falle wird man sich der Bezeichnung 
eines Bildes gegenüber befinden, welches, soweit ich Fruncken" 
sche Arbeiten kenne, das Hauptwerk des Meisters ist: eine 
grosse nrrllßlävrli-"XM  von Himmel, Erde und Hölle 
und zugleich VOH C1611 beiden Bahnen des menschlichen Lebens, 
die entweder zu Tugend, Ruhm und Herrschaft oder in den 
sinnlichen Abgrund führen. Das Gemälde ist zum Theil von 
grosscm stylistischerlt Adel, trerflicher Zeichnung und höchst
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.