Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1209918
den 
Die vliimischc Schule: Frans Francken der 
 (ebenda N0.  
wgere. 
77 
DFNI _  2 
' Joßifrawtll; afwwaßep. 
Jfeßl-f gg- 1 
IWfO?" 
I6 
02 
zwei Bilder in der gräiiich SchalPschen Sammlung bei Bautzcn 
vom Jahre 1608, deren Nachweis ich der gefälligen Mittheilung 
des Herrn Gallerie-lnspektor G. Müller in Dresden verdanke; 
und endlich das „Mafz! des reichen Muuzes" von 1608 in der 
Clementinischen Sammlung zu Schleissheim (N0.  Dass 
er aber während dieser Zeit nicht auch anders gezeichnet 
habe, ist noch nicht nachgewiesen. Vielmehr dürfte das Gegen- 
theils wahr sein. Ich führe weiter unten eine Bezeichnung von 
1597 an und muss auch auf die" Wlviee der Bivvnlzrrzzgleeif" in 
Axmverpen (N0. 157.) von 1608. die 
2D 
ofl 
bezeichnet und dem jüngern P'ra11ckei1 zugeeignet sind hin- 
weisen.  ' 
ferner aber ist es auch nicht richtig, dass Frans Francken 
dffl" Jüngere SlCh von 1616 bis 1630 stets ohne Zusatz o6- 
zeichnet habe. Denn das 1624 für den Altar der Vier ab 
krönten im Dome gemalte Altarwerk in Antwerpen (N0 158- 
162.) hat die Inschrift  ' 
11m1 JONK FF- {F v 
und 
Zeit 
verschiedene andere Werke, welche ohne Zweifel in diese 
gehören, sind mit  Do. oder D. 0. bezeichnet; einige
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.