Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1209891
Die vlämische Schule: Frans Fruncken der iiingere 75 
N0. 4.25. "Drr Sarg jaseplüv" (und Untergang der 
Aegypter im rothen Meer).  Bez. in der Mitte ziemlich unten: 
ffRAurF 
Der cingeklamnmerte 
gangen. 
Theil 
der 
Darstellung 
ist 
verloren 
N0. 426. vzllzllulungq drr Ä'iinz'gc."  Auf der Rückseite 
der Kupferplatte, auf welcher das Bild gemalt ist, ist der 
Stempel des Peter Stas und die Hand aus dem Wappen von 
Antwerpen eingeschlagen: 
l"? 
Q2119 
N0. 427. "Dar Äliizzzlgrlirlzc Huzlzzrllfsnlalzl." 
Alle diese Bilder gingen in allen seitherigen Verzeichnissen 
der Sammlung als Werke des ..Franz Franck" oder des „Frans 
Francken". und nur in einem Falle ist dieser Name durch den 
Zusatz „der Alte" vorübergehend näher bestimmt worden. Der 
letzte Blasiussche Katalog, von 1868. nennt den Meister einfach 
„Frans Francken" aber er giebt dazu Lebensnachrichten, die 
sich auf den älteren beziehen. 
Die Antwerpener Künstlerfamilie der F rancken zählt einige 
dreissig Glieder, darunter drei mit dem Vornamen Franz. 
Franz Francken der ältere starb 1616, dessen Sohn, der 
jüngere, der 1581 geboren war, starb 1642. und vom dritten. 
einem Neffen oder Sohn des jüngeren, (s. Max Rooses, Ge- 
schiedenis etc. S. 236 und 716.) weiss man, dass er 1639 Meister 
in der Lukasgilde geworden, 1656 auf1657 Dekan gewesen 
und 1667 gestorben ist. (Ligg. lI S. 109 und 275.) Der jün- 
gere wurde Don Francisco oder Francesco. der dritte der 
Ruben s'sche Francken genannt. (Kat. v. Antwerpen. S. 168. 
und P_ de Madrazo, Cat. de los cuadros del museo del Prado 
etc. N0. 1359 5-) 
Dass dem dritten die hiesigen Bilder schwerlich angehören 
dürften, wird vorweg anzunehmen sein. Dagegen wird
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.