Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1209652
Die vlämische Scl 
Sebastian V 
TQUCX. 
dieselbe Auffassung und denselben Charakter. Das nämliche 
Blatt liegt auch in einem schlechten Nachstich mit einer langen 
Unterschrift als {liegendes Blatt vor, das gleichfalls hier vor- 
handen ist. Daraus geht hervor, dass das Gefecht zwischen 
zweiundzwanzig französischen Kürassieren unter Führung de 
Breaute's, im Dienste der Generalstaaten, und ebensoviel erzher- 
Zoglichen Kürassieren, unter Führung Geraert Leckerbeetjens, 
am 5 Februar 1600 stattfand. Leckerbeetjen liel sogleich, de 
Breaute wurde gefangen und in Herzogenbusch getödtet. 
Dieser Ausgang wurde als ein Sieg der spanischen Partei auf- 
gefasst, und so liest man auf dem fliegenden Blatte als Sinn- 
SPfuch auch: „I-Ioge moedt selcle goedt"; der Snyderssche 
Stich aber ist dem Freiherrn van Grobbendonck zugeeignet, 
der den Befehl in Herzogenbusch führte und auf dessen An- 
ordnung de Breaute getödtet worden war. Die Ueberein- 
Siimmung zwischen dem Stiche und dem Bilde ist eine so 
vielfache und genaue, dass man einen Augenblick versucht 
sein kann, das letztere für einc veränderte Darstellung des- 
selben Gegenstandes zu halten; dies ist jedoch nicht der Fall, 
dann auf dem Bilde sieht man neben den Kürassieren auch 
Dragoner. Unter diesen Umständen erschien es nicht bloss 
unbedenklich, sondern geradezu geboten, dem Bilde an Stelle 
des bisherigen Namens „Esaias van den Velde" den des 
Sebastian Vrancx zu geben. 
 Bemerkt mag noch werden, dass zwei, allerdings nur 
mittelmässigere Gemälde, das „Gej'eclzt zroisclzen. Brcautä um! 
Lekkerbeetje" darstellend, im Museum zu Utrecht (No. i28 
und 129.) und eines von der Hand des Droochsloot aus dem 
gibt: 11638 irlilder Cäallerie zu Wien sich befinden. (Erdgesch. 
ie er. . o. 24. 
Uebrigens erwähnte W. Burger (II. S. 205.), indem er, 
ohne Zweifel auf Grund der hiesigen Kataloge, die Inschrift 
 _Velde" für echt nahm, das Bild unter den wenigen 
Arbeiten des Esaias, die es in den europäischen Sammlungen 
giebt; er führt kaum ein halbes Dutzend auf und weist in 
einer Anmerkung auf das zweite Bild dieses Meisters hin, 
welches in Salzdahlum war, „das sich aber nicht mehr in 
Braunschweig vorfindet." Es ist offenbar No. 647 von S. Vrancx 
49k
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.