Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1209503
Die v! 
misc 
1e Scl 
V alck er 
borcl 
Gilis van Valckenborch, 
Anfang des XVII Jahrhunderts. 
der 
N0. 421. 
Ecke: 
„Sanlzcrilv's 
Nirdcrleggre." 
Bez. 
L1 DICH 
in 
 Ürüßß 
valzfi 1"? {SWKR 
Dieser Meister, vermuthlich ein Sohn von Lukas oder 
von dessen Bruder Marten van Valckenborgh, scheint in 
der Kunstgeschichte nur durch dieses eine Bild vertreten zu 
sein. (Neefs, Histoire etc. l. S. 227.) Auch kennt man seine 
Lebensverhältnisse weiter nicht. Ein zweites Bild, welches 
Neefs ferner noch als im herzogl. Museum behndlich aufführt, 
war allerdings in Salzdahlunt (II Gall. N0. 137.) und stellte auf 
einer Leinwand von beinahe 9 Fuss Breite den Hßrnlnl wir 
Iäroja" dar; es ist, soviel man ersehen kann, mit in eine der 
Salzdahlumer Versteigerungen gekommen. Das hier vorliegende 
Bild zeigt Gilis van Valckenborch als einen sehr manie- 
ristischen Ausläufer der Schule der Akademiker, der in Bezug 
auf Zeichnung Spranger noch überbieten dürfte. Das Bild ist 
in dieser Hinsicht ein Denkmal manieristischer Entartung, 
welches darthut, dass dieser Weg bis zu Ende durchlaufen 
war und dass nur eine Rückkehr zur Natur noch Heil ver- 
sprechen konnte. (Vergl. hier im I Bande S. 29.) Hinsichtlich 
der Färbung wird man ein Bestreben nach tieferer und ein- 
heitlicherer Stimmung der Töne bemerken, dem es jedoch 
nicht gelungen ist, zu Klarheit und Ruhe sich zu entwickeln. 
Das Bild dürfte etwa um das Jahr 1600 oder etwas später ent- 
standen sein. 
Otto van Veen, 
I 558ä I 62g. 
N0. 437. njllarfii flinmzrlfalzrl."  Auf der Rückseite 
der Kupferplatte ist in der Mitte der Stempel des Peter Stas 
mit der Jahreszahl i6o8, und ferner oben der Name des 
Meisters OTTO VAN VEEN eingeschlagen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.