Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1213602
446 
Iändische Schule: 
Die hol 
Die Blumen- 
Iebenmaler. 
und Stil 
Die erstere Bezeichnung ist breit hingeschrieben gewesen, 
aber bis auf die wenigen hier wiedergegebenen Ueberbleibsel 
fast ganz wieder zerstört. Sie scheint ebensowenig, wie die 
andere ursprünglich und echt zu sein. Vielmehr geben diese 
beiden Bezeichnungen der Vermuthung Raum, dass das Bild 
einmal den Gemäldehändlern in die Hände gefallen war. Man 
kann deshalb ruhig auf eine Deutung derselben verzichten. 
Im handschriftlichen Verzeichnisse von 174.4. und an- 
scheinend auch schon bei Querfurth wurde das Bild unter dem 
Namen des Jan Fyt aufgeführt. Diese Benennung ist in allen 
späteren Verzeichnissen beibehalten worden. Aber da Fyt 
einen breiten Vortrag hat und dies Bild in Feinmalerei aus- 
geführt ist, so ist diese Benennung jedenfalls nicht zutreffend. 
Da nun weiter jedoch das Vogelstück N0. 884, welches sicher 
dem Fyt zugehört, bisher als Jan Weenix ging (S. hier 
S. 114.) und das vorliegende Bild der Art dieses Meisters ent- 
spricht, so scheint es, dass beide Bilder schon anfänglich, viel- 
leicht gleich beim Ankaufe, verwechselt worden sind, dass also 
dem Fyt'schen Werke der Name Jan Weenix und dem 
Weeniaüschen der Name Jan Fyt gegeben war. Jan Weenix 
hat eine erhebliche Zahl von Bildern mit einem todten Haasen, 
mehreren Tauben und verschiedenem Beiwerk, ähnlich dem 
vorliegenden, in seiner bekannten fein durchgeführten Weise 
gemalt, und das letztere dürfte unter denselben gerade nicht 
das am wenigsten vorzügliche sein. 
Die Lebensnachrichten über den Meister bringt G001 
(I. S. 78 ff). Das von diesem, in Uebereinstimmung mit den 
Angaben Houbraken's (lI. S. 78.) gemeldete Geburtsjahr 1644. 
ist durch Kramm (VI. S. 1836.) berichtigt und auf 1640 fest- 
gestellt worden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.