Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1213493
Isaak van Nickele. 
435 
dasselbe ebenfalls diese Kirche darstellt. Die Ansicht ist aus 
dem linken Seitenschiffe genommen, so dass das Grabmal 
Wilhelmls von Oranien durch die Pfeiler gedeckt wird. Das 
Bild ist in dem, Isaak van Nickele'n eigenen gelben Ton etwas 
kühler gehalten, als das andere hier vorliegende und auch 
sonst die meisten anderen Gemälde von ihm. Doch hat es 
immerhin in Auffassung und Behandlung, wie in der Anbringung 
der Figuren, mit dem zweiten Bilde hier eine ganz nahe 
Verwandtschaft, so dass, da dieses bezeichnet ist, an seiner 
Echtheit nicht gezweifelt werden kann. 
Man wusste früher über Isaak van Nickele durch Hou- 
braken (III. S. 265.) nur, dass der Vater des Jan van Nickele 
ein Maler von Kirchen gewesen war, und nahm demnach Isaak 
für diesen Vater. Willigen (S. 231.) erst hat einige bestimmte 
Nachrichten beigebracht. Danach trat er 1660 in die Gilde 
zu I-Iaarlern, ward 1698 zahlungsunfähig und starb Ende 
Dezember x7o3. In Haarlem, in der Six'schen Sammlung zu 
Amsterdam, zu Brüssel, Darmstadt, Berlin und anderen Orten 
findet man noch weitere Werke seiner Hand.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.