Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1213257
Bellevois. 
Albert Meyiex 
nä 
411 
Hamburg gestorben sei. Dies sind die Quellen für alle spä- 
teren Angaben, namentlich die bei Füssli (1779), aus dem wie- 
der Andere geschöpft haben. Es mag sein, dass er eine Zeit- 
lang zu Hamburg gelebt hat und dass er auch daselbst 
gestorben ist, allein dies berechtigt noch nicht, ihn ohne 
weiteres der deutschen Schule einzuordnen, wie das in den 
Handbüchern geschieht. Vielmehr bin ich ganz der Meinung 
Kramms (l. S.  „dass er sicher seine Kunst in den Nieder- 
landen erlernt hat" und dass man'ihn darum dieser Schule 
anzuschliessen hat. Dies wenigstens Wird angesichts des vor- 
liegenden Bildes zuzugestehen sein, und es wird dabei auch 
zu berücksichtigen sein, dass der Name Bellevois, für damalige 
Zeit, sicherlich nicht auf deutsche Abstammung schliessen 
lassen kann. 
Ausser dem vorliegenden Bilde ist nur noch Ein Werk 
Von ihm nein tiirkzkzlzcs Sclzif in rizzenz lzallärzzlzkclzezz Hirn" in 
Madrid bekannt. (Museo des Prado. N0. 1170.) 
Was seinen Vornamen angeht, so scheint die Lesung des 
Anfangsbuchstabens der hier wiedergegebenen Bezeichnung als 
I zwar richtig zu sein, doch liesse sich allerdings streiten, ob 
dieser Buchstabe nicht vielleicht doch ein F oder ein H vor- 
stellen soll. Als H wurde er auf dem Madrider Bilde gelesen, 
doch giebt dies keine Gewähr, da der Name selbst falsch als 
Billevors gelesen ist. Vergl. den älteren Katalog des „R. museo 
de pintura," wo das Bild früher sich befand, N0. 1291. 
Albert Meyiering, 
1 645  1714. 
752. „ldeale Landschaft 
und lagernden Äliidckeu."  
N0. 
Wa sser 
m 2'! de m fii 21 g! in g 
 Bez. r. unten: 
Mzoäak
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.