Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1213139
van V ries. 
Rombouts. 
399 
zweite 
R. van Vries, 
Hälfte des XVII Jahrhunderts. 
706. 
„ Waldlandsclzaft." 
Obwohl dies Bild nicht bezeichnet ist, scheint doch die Ver- 
gleichung mit bezeichneten Werken des R. Vries oder, wie er 
sich häufiger schrieb, des R. van Vries in anderen Samm- 
lungen, wie z. B. in Wien (Liechtenstein N0. 1223.), Schleiss- 
heim (N0. 911.), Augsburg (N0. 566.), Frankfurt (Städel N0. 265.), 
Brüssel (No. 344.) u. s. w. die Richtigkeit dieser Benennung zu 
bestätigen. 
Ob aber dieser Künstler jener Landschafter ist, der in den 
Bilderverzeichnissen seit dem vorigen Jahrhundert, sowie bei 
Füssli, Nagler und in vielen anderen Handbüchern Jan Renier 
de Vries genannt wird, oder 0b er mit einem „sonst unbe- 
kannten" d. h. ausser der Liste des van der Vinne (Willigen 
S. 38.) nirgends erwähnten Roelof de Vries von I-Iaarlem, wie 
W. Bode annimmt (Zeitschr. f. b. Kunst. 1872. S. 278.) und 
der neue Meyer-Bodesehe Katalog der Berliner Gallerie (S. 442.) 
behauptet, einerlei ist, muss einer späteren Beweisführung vor- 
behalten bleiben, da die gegenwärtig zur Verfügung stehen- 
den Mittel nach keiner Richtung einen sicheren Anhalt und 
die Möglichkeit eines wohlbegründeten Schlusses gewähren. 
Ich lasse deshalb die Beziehung des R. van Vries zu Jan Renier 
oder zu Roelof als eine offene Frage stehen. Vergl. auch 
Archief voor nederl. kunstgesch. II. S. 80. 
zweite 
J. Rombouts, 
Hälfte des XVII Jahrhunderts. 
707. 
Waldlandsckafl." 
Das Bild ging ehedem immer unter dem Namen des 
Theodor Rombouts und erst der letzte Blasiussche Katalog 
setzte an Stelle des Vornamens Theodor den Buchstaben J. 
Veranlassung hierzu hat ohne Zweifel eine Bemerkung in 
Naglefs Künstlerlexikon, sowie W. Burger (H. S. 132.) gegeben;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.