Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1209417
Die vlämische Schule: 
Adriaen Key 
27 
Sehr nun die N0. 118 nach den nördlichen Niederlanden, nach 
Utrecht, nach Antonis Mor hinweist, so bestimmt deutet N0. 160 
nach den südlichen Niederlanden, nach der vlämischen Schule, 
nach Antwerpen. 
In dieser allgemeinen Hinsicht traf also der alte Name 
Frans Floris ganz das Richtige, aber die besondere Art 
dieses Meisters, den man aus einer grossen Anzahl von Werken 
genau kennt, stimmt wieder mit diesem Bilde nicht, das 
einen anderen Farbencharakter und zum Theil eine andere 
Vortragsweise besitzt. Es wird ausserordentlich schwer, wenn 
nicht unmöglich sein, mit einiger Sicherheit einen Künstler 
Zu bezeichnen, der auf Grund entscheidender Uebereinstim- 
rnungen als Meister dieses Bildes nachzuweisen wäre. In sehr 
zahlreichen Gemäldesammlungen habe ich dieser Frage meine 
Aufmerksamkeit gewidmet, aber nur ganz vereinzelt Werke 
getroffen, die eine Beziehung zulassen. Dahin gehören nun 
ganz vorzugsweise die Flügel eines ehemaligen Altarwerkes 
von Adriaen Key im Museum zu Antwerpen, insbesondere 
deren äussere Seiten, welche den Stifter „Gz'llz's n'a Smidt nebst 
Frau um! Kindern" darstellen (N0. 228 und 229.). Man findet 
in diesen Werken eine sehr genaue Verwandtschaft mit dem 
vorliegenden Bilde, namentlich dasselbe schöne Schwarz 
in den Stoffen und Kleidern, dieselben etwas kälteren, aber 
gerade nicht kreidigen Töne in den Gesichtern, dieselbe Be- 
handlung des Bartes und Haares mit spitzem Pinsel u. s. w. 
Weitere beglaubigte Bilder dieses Meisters sind leider nicht 
bekannt, und so wird man denn, da eine einzelne Be- 
ziehung nicht wohl entscheidend sein kann, mit der Be- 
stimmung des hiesigen Bildes zurückhaltend sein müssen. Mit 
Sicherheit lässt es sich der vlämischen Schule etwa um 1570 
bis 1590 zueignen, und die Möglichkeit, dass es von Adriaen 
Key herrühren könne, wird man hierbei immer im Auge be- 
halten dürfen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.