Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1213051
Abraham Cornelisz Begeyn. 
391 
gleichfalls eine andere Zeichnung, auch eine "Waldlanziscbafl," 
in Sepia in der Kunsthalle zu Hamburg, welche den Namen 
4 
I 
g c jäfk, 
trägt, ähneln in der Behandlung des Baumschlages dem vor- 
liegenden Bilde sehr. 
Diese Thatsachen scheinen zunächst doch dafür zu sprechen, 
dass der alte Name Wohl der richtige sein dürfte. Das sehr 
stimmungsvolle Bild, welches mit grosser Gewandtheit theils 
dünn, theils dick gemalt ist und das auch nachträgliche Ver- 
änderungen von des Künstlers eigener Hand erkennen lässt, 
zeigt seinen Meister als eine hervorragende Erscheinung unter 
den holländischen Landschaftern der zweiten Hälfte des sieh- 
zehnten Jahrhunderts. 
N0. 878. "Landschaft m2"! Distzllvlätlerlz, Sclzzuctlcr 
lizzgen um! Wigeln."  Bez. l. unten: 
K1 C0 " ' 
 f fb I F4 
V 
Das Bild, welches 1738 erworben wurde, trug seit dem 
handschriftlichen Verzeichnisse von 1744 und seit Eberlein 
(II. Gall. N0. 17.) den Namen des Otto Marseus, doch beur- 
kundet die aufgefundene Bezeichnung den Abraham C0rne- 
lisz Begeyn als Meister desselben. Es stellt fast dieselben 
Gegenstände dar, wie ein gleichfalls bezeichnetes Bild in Berlin 
(N0. 971i) und dürfte gemeinsam mit dem letzteren und einigen 
anderen Werken ähnlicher Art, die Parthey anführt, eine Brücke 
vorstellen, die von der Landschafterei zur Malerei des Stillebens 
leitete. Begeyn nähert sich hier auch in den vorderen Theilen 
der Feinmalerei, Während er im Hintergrunde und überhaupt 
in seinen Landschaften, wie namentlich z. B. denen-in Brüssel 
und im Haag. eine breite Behandlung anwandte. Und wie in der 
Vortragsweise so wechselt er auch im Gegenstande: italienische
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.