Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1213024
388 
ländische Schule: 
Die hol 
Vlll. 
Die Landschafts- 
und 
hiermalex 
Das oben mitgetheilte Todesjahr ist in Verbindung mit 
andern, die RuisdaePs betreffenden Lebensnachrichtexl von 
Scheltema (Amstefs oudheid etc. VI. S. 10718.) und Willigen 
(S. 257.) festgestellt worden. Vergl. auch W. Bode, die Künstler 
von Haarlem. (Zeitsch. f. bild. Kunst 1872. S. 276 H.) 
Die „Gebirgslanrlszlzafl," N0. 700, ist bei Filhol Bd. Vll. 
N0. 44.2 gestochen, und die beiden „ FVizsswjßilla" in grossem 
Formate von C. Halden wang. Ruisdael hat bekanntlich Dar- 
stellungen dieser und ähnlicher Art öfter wiederholt; den vor- 
liegenden Stücken besonders nahe steht der grosse „ Wassezyüzl!" 
in Amsterdam (N0. 303.), der zu London (Nat. Gall. N0. 737.) 
und der sehr fein und geistreich durchgeführte zu Kassel. 
(N0. 567.) 
Die beiden „ Walafgelukgslazzdszkaften," in deren Echtheit 
man Wiederholt Zweifel setzte, haben allerdings durch Risse 
und Nachdunkeln gelitten, doch haben dieselben Linverkennbare 
Eigenschaften der Ruisdaefschen Kunstweise und Züge ganz 
hervorragender Schönheit, auch sind sie mit echten Bezeich- 
nungen versehen. Ihnen, in ihrem gedunkelten Zustande, ver- 
wandt erscheinen zwei „ Wasserßille" in der National-Gallerie 
zu London (N0 627 und 628.), von denen der erstere mit dem 
vollen Namen des Meisters bezeichnet ist. 
Sänimtliche vorliegende Stücke befanden sich bereits in 
Salzdahlum; die drei ersteren derselben waren im Jahre 1738 
erworben worden. 
Willem van Bemmel, 
163o- 1708. 
N0. 708. "Grosse Landschaft mit der Briivka." 
unten etwas l. von der Mitte: 
Bez. 
Die 
Utrecht 
wesentlichen Nachrichten über 
gebürtigen Künstlers, welcher 
das Leben dieses 
der Stammvater 
aus 
der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.