Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1212789
364 
Die holländische Schule: 
VIII. 
Die Landschafts- 
und 
'l'hiermaler. 
artigkeit lässt auf ein und dieselbe Palette schliessen, und diese 
Thatsache wieder bestätigt die Richtigkeit der Benennung des 
Bildes bei Steengracht. Unter den übrigen mir bekannten 
Werken Swanevelfs tritt ganz besonders eine Landschaft in der 
Dulwich-Gallerie bei London (N0. 320.) durch die genaue Ver- 
wandschaft mit den Bildern im Haag und dem hiesigen Stücke 
hervor: dieselben Formen der Berge, derselbe Baumschlag, die- 
selbe Nachdunkelung, dieselben Töne der Ferne. 
Es erübrigt nun noch zu untersuchen, ob das vorliegende 
Stück eine Arbeit von des Meisters eigener oder eine Kopie 
von fremder Hand sei. Wenn nun auch das Bild bei Steen- 
gracht, namentlich im Mittelgrunde, schöner ist, oder doch 
jedenfalls besser erhalten ist, und man versucht sein könnte, 
es als Original dem hiesigen Stücke gegenüber zu stellen, so 
hat doch die genaue Uebereinstimmung der technischen Be- 
handlungsart und des technischen Zustandes aller der genannten 
Bilder ein so grosses Gewicht, dass man durchweg auf eine 
und dieselbe Palette, auf eine und dieselbe Hand schliessen 
muss. Danach also dürfte es keinem Zweifel unterliegen, dass 
das hiesige Bild auch von Svvanevelt selbst herrührt. Das mit 
der Jahreszahl 1650 bezeichnete Gemälde im Museum des Haag 
giebt die Zeit an, in welcher auch die übrigen Bilder dieser 
Gruppe Swanevelfscher Arbeiten, also diejenigen bei Steen- 
gracht und in Dulwich, sowie das hiesige Stück gemalt sein 
dürften. 
Jan Asselyn, 
1- 1660. 
Öff 
"Die Sclzlaclzt bei Liitzcn 
Bez. l. beinahe unten: 
(Z lll 
16 
Na-zwim 
AsLc-iw 
J 
3m
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.