Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1212759
Hcrman Swanevelt. 
36x 
sance vers Pan 1620", und das Missverständniss wird auch 
hier durch die an den Rand gesetzte Jahreszahl 1620 entstanden 
sein. Auch war von Charles Blanc (Hist. des peintres. Ecole 
holl. I.) und Anderen bereits auf Passeri hingewiesen worden, 
der berichtet, dass Swanevelt etwa im Alter von 50 Jahren 
164g zu Venedig gestorben sei. Ist letztere Nachricht auch 
falsch, so hätte doch die erstere Angabe als ein Warnung dienen 
müssen, die Jahreszahl 1620 für die richtige zu halten. 
Wenn eine Zeichnung des Museums, die ein gßiizzleelsizägger- 
paar mit Mrwz Zuhörern in einer Lruzzisclzaft" darstellt und diese: 
Bezeichnung 
fvW 
64 [7W'U k" I 6 2 3 
24' Orruüer 
trägt, wie nicht zu bezweifeln ist, dem Herman Swanevel-t 
zugehört, so wird dieselbe während eines Aufenthaltes in Paris 
auf der Reise nach Rom entstanden sein. Zwar nimmt Nagler 
(Monogr. III. No. 1663.) an, dass diese Zeichnung, deren Jahres- 
zahl er irrig mit 1625 angiebt, einem unbekannten Meister zu- 
gehöre, aber das Zeichen stimmt durchaus mit den von 
Swanevelt angewandten überein, und wenn man nach dem 
Gesagten zugestehen muss, dass er vor 1620 geboren sei, so 
entfällt der Grund, das Zeichen auf ihn nicht beziehen zu 
dürfen. Er wird also im Anfange des Jahrhunderts das Licht, 
der Welt erblickt haben. 
Auf den Radirungen des Meisters findet man, mit nur 
einer Ausnahme, ausschliesslich die Jahreszahl 1654, also das 
Jahr wo er in. Paris lebte, angegeben. 1654 erschienen daselbst 
die "Ausfällen 11011160111," von denen der Titel (Bartsch N0. 53.) 
diese Jahreszahl, jedoch die „Biz'a'er des Anlwzirz" (B. N0. 55.) 
1652 tragen. Die „Anszklzt von Rom" (B. N0.  sowie die 
Blätter zur „Gesclzz'clzte das Adam's" (B_ N9, 1Q1__1Q6_) sind 
gleichfalls mit 1654 bezeichnet. Die Datirung dieser Blätter" 
wird also wohl auf Rechnung der kunsthändlerischen Gewohn- 
heiten in Paris zu setzen sein. Nimmt man hierzu noch die 
Jahreszahlen auf einigen Gemälden des Meisters und die That-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.