Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1212703
356 
ländische Schule: 
Die hol 
VIII. 
Die Landschafts- 
und ThiermaYer. 
Die älteste seiner Arbeiten, soweit Nachweise möglich 
sind, ist. die Ansicht des "Haarlelner Tlzores" von 1617 (Bartsch 
N0. 123.) aus den „Nieuwr'e en eygentlycke afbeeldinghe der 
Stadts-Poorten van Amsterdam." Zwei andere Blätter dieserFolge, 
das "Antwzizzs- und Hcilzgtzueg-Tlzor" (B. N0. 125, 126.) tragen die 
Jahreszahlen 1636 und 1638. 
Eine Folge kleiner Seestücke und Landschaften (B. 
N0. 6-18.) sind 1650 von ihm gezeichnet worden, da es im 
Titel heisst: „faits apres le naturel par R. Zeeman 1650". Da 
nun einige dieser Blätter (B. No. 11w17.) französische Gegen- 
den darstellen, so muss geschlossen werden, dass der Künstler 
1650 in Frankreich gereist ist; ja das letzte Blatt (B. N0. 18.) 
stellt, wie die Unterschrift sagt, sogar „Pescheurs de la mer 
du Sud" dar; er ist also bis ans mittelländische Meer gelangt. 
Dass er aber auch nach Italien gekommen ist, dürfte aus 
mehreren Anzeichen hervorgehen. Denn das Bild in Rotter- 
dam (N0. 350.), das grosse Seestück in Kassel (N0. 906.), sowie 
auch das hier vorliegende sind, wie man annehmen muss, auf 
Grund italienischer Studien gemalt, und es gilt ein Gleiches 
auch in Bezug auf mehrere Radirungen, wie namentlich z. B. 
die "Küsferzarzsiclzt" (B. N0.  Doch mag es auch sein, dass 
diesen Arbeiten "die Beobachtungen zu Grunde liegen, die Zee- 
man an der Küste der Provence machen konnte. 
Vor 1654, spätestens, war er wieder in Amsterdam zurück, 
denn er zeichnete und stach die beiden „Amstel-Bkzrkhäzzsrwß-", 
die 1651 gebaut waren, aber schon in jenem Jahre 1654 wieder 
abgebrochen wurden  N0.  Ja, es ist sehr wahrscheinlich. 
dass er sogar schon vor Mitte 1652 wieder daheim war, denn 
er gab eine Ansicht des am 7 Juli dieses Jahres abgebrannten 
wstazitlzzzzasrs" heraus. Dieses Blatt gehört zu den minder guten 
Arbeiten des Meisters, wird also des Geschäftes halber her- 
gestellt worden sein; da sich nun aber ein Geschäft mit solcher 
Ansicht doch vornehmlich nur bald nach dem Brande, wo alle 
Welt noch von dem Ereignisse voll ist, machen liess, so muss 
jene Vermuthung begründet erscheinen. Er giebt auf diesem 
Blatte seine Wohnung an: „op dee oude heere graff After de 
geesende broeder".
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.