Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1212673
Jan van Goyen. 
353 
Jan van Goyen aufgeführt. Ob hierzu nur ein allgemeines 
kritisches Urtheil oder die Auffindung der echten Bezeichnung 
„V. G. 1635" veranlasst hat, muss dahingestellt bleiben; jeden- 
falls setzt die letztere die Urheberschaft Goyen's ausser allen 
Zweifel. Dieselbe war jedoch dem Auge entschwunden und 
ist erst jetzt wieder entdeckt worden. 
Solange man sich an die falsche Bezeichnung hielt und 
das Gemälde demgemäss in das Jahr 1591 setzte, musste man 
es als ein Werk ausserhalb des geschichtlichen Zusammen- 
hanges ansehen, das 40 bis 50 Jahre älter sein sollte, als es 
seinen künstlerischen Eigenschaften nach sein konnte. W. Bode, 
in einem Aufsatze über „die Künstler von Haarlem" (Zeitschr. f. 
bild. Kunst VII. 1872. S. 169.), zweifelte nicht an der Echtheit 
dieser Bezeichnung „C. M. 1591" und sah demgemäss mit Recht 
das Bild als ein „noch ungelöstes Räthsel" an. Glücklicher 
Weise hat sich die Auflösung gefunden. Die wieder ent- 
deckte echte Bezeichnung sichert dem Bilde den Namen Jan 
van Goyeifs. 
Eine ganz ähnliche Landschaft von 1631 besitzt das Museum 
zu Gotha (N0. 177.). 
Zu bemerken ist noch, dass das Bild im Jahre 1806 nach 
Paris entführt worden war. Von dort wiedergeholt, war es 
einige Zeit hindurch zurückgestellt und deshalb in die Pape" 
sehen Kataloge von 1836 und 1844 nicht aufgenommen, später 
wurde es wieder aufgestellt, und in den BarthePschen Kata- 
logen von 1859 und 1862 ist es als das Werk eines unbe- 
kannten Meisters, mit der Bezeichnung „C. M. 1591" aufgeführt 
worden. Ebenso erscheint es im Blasiusschen Kataloge von 
1867, während es in demjenigen von 1868 dem Cornelis 
Molenaer zugetheilt ist, zugleich und ebenfalls irrigerweise 
mit zwei anderen Bildern (N0. 6736.), die nicht dem Cornelis, 
sondern in Gemässheit ihrer Bezeichnungen dem So Jahre 
jüngeren Nikolaus oder Claas Molenaer angehören. Es 
lagen also drei Bilder des Cornelis vor, unter denen keines 
von ihm herrührte. 
Die wichtigsten Nachrichten über Jan van Goyen bringt 
Houbraken (I. S. 170.). Vgl. auch P. Mantz in der Gazette 
d. b. arts. 1875 (XIL) S. 138 ff. u. 298 ff, 1878 (XVIL) S. 134 
Riegel II. 33
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.