Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1209367
Die vlämische Schule: 
Lukas van Valckenborgh. 
entstanden sein. Diese Entstehungszeit wiederum macht schon 
äusserlich die Urheberschaft des Lukas van Uden unmöglich, 
da dieser erst 1595 geboren worden ist. 
Valckenborgh liebte diese Darstellung ganz besonders, 
und er hat sie auch sonst mehrfach wiederholt, wenn auch 
stets mit Veränderungen. So hat z. B. das schöne Stück in 
der Liechtensteinischen Sammlung zu Wien (N0. 840.), welches 
eine ganz ähnliche Komposition und dieselbe Art der Aus- 
fuhrung zeigt, nur eine Wassermühle. Besonders beachtens- 
werth ist aber die "Geöizgslztrzziscliaft mit Bzqgzuerk" im Belvedere 
zu Wien (II Stock III. N0.  da sie bereits dem Jahre 1580 
angehört; sie hat links, drei Viertheile des Bildes einnehmend, 
grosse Felsmassen, im Vordergrunde das Bergwerk, rechts den 
Fluss mit grünen Bäumen und grauer Ferne. Auch die liebens- 
würdige wsltzrlianszklzi" im StädePschen Institut zu Frankfurt 
(N0. 119.) ist in Auffassung und Behandlung diesen Bildern eng 
verwandt. 
Von Lukas van Valckenborgh, der im Jahre 1566 vor 
Alba aus Mecheln flüchtete und seitdem fast ununterbrochen 
in Deutschland lebte, besitzt die Wiener Gallerie ausser dem 
genannten Bilde noch 7 Stücke, die sämmtlich gleichfalls das 
Monogramm des Meisters und eine Jahreszahl zwischen 1580 
und 1590 tragen. Das Bild im StädePschen Institute zu F rank- 
furt ist vom Jahre 1593. Zwei der hiesigen Stücke setzen die 
urkundlich beglaubigte Wirksamkeit Valckenborghs bis 1596 
fort, und berichtigen sonach die Angabe Kramm's (VI S. 1671.), 
dass die "bekannten Werke des Meisters Jahrmarken bis 1594" 
führen. Die Zeit von 1596 bis 1625, wo er angeblich gestorben 
sein soll, ist durch kein Werk bis jetzt gefüllt, und es ist daher 
vielleicht wahrscheinlich, dass sein Tod schon erheblich früher 
erfolgt ist; doch steht hiergegen die bestimmte Angabe Sand- 
rarfs (II. S. 272.), dass dieser "denselben noch Anno 1622 in 
Nürnberg bey Leben gesehen" hat. Die meisten Nachrichten 
über Lukas und die übrigen Valcltenborghis sind bei E. Neefs, 
„Historie de la peinture et de la sculpture a Malines." I. S. 223 ff. 
(Gent 1876.) zusammengestellt, doch giebt auch Ed. Fetis in 
seinen „Artistes belges ä Petranger" II. S. 136 ff. (Brüssel 1865.) 
ausführliche Mittheilungen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.