Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1212594
iaen van der Werft". 
345 
Das zweite Bild, das gßildlziss einer Obersten 71m Haken," 
gleicht in der Behandlung sehr einem nweilrlivlzm Brustbilde" 
der Steengrachfschen Sammlung im Haag, und dürfte hierdurch 
als echt bestätigt werden.  
Attiffällig erscheint aber das vierte dieier Stücke, die  
Wenn es nicht eine echte Bezeichnung trüge, würde man es 
wohl kaum für ein XVerk des Adriaen van der W erff halten, 
denn in der Sauberkeit der Ausführung, der Verschmelzung 
der Töne und der Durchsichtigkeit der Farben steht es den 
sonstigen Arbeiten des Meisters mehr oder weniger nach; auch 
zeigt die Wahl der Farben und die Anordnung der Kissen 
und Vorhänge noch nicht den späteren gebildeten Geschmack 
desselben. Er hat es im Alter von 28 Jahren, in demselben 
Jahre 1687, wo er Hochzeit machte, gemalt, und es kann des- 
halb die Art und Weise seiner früheren oder ersten Epoche 
zum Theil veranschaulichen; auf diesen Gesichtspunkt weist 
schon das handschriftliche Verzeichniss von 1744 hin, welches 
auch meldet, dass das Bild im Jahre 1737 erworben worden ist. 
Der "Adrian" vertritt die spätere Art und Weise WerfFs 
sehr ausgezeichnet und dürfte einem Bilde desselben Gegen- 
standes in Paris (N0. 557.] erheblich überlegen sein. Er ist in 
kleinem Umrisstich von der Frau Soyer-Landon in den 
„Annales du musee etc." (II. Coll. Sect. anc. l. Taf. 71. Paris 
1810.) mitgetheilt worden. der allerdings nur recht schwach 
erscheint. 
Hier muss wohl auch jener gbiissenden Magdalena" gedacht 
werden, welche der Herzog Anton Ullrich, nach Houbraken 
(lll. S. 399.), im Jahre 1709 zu Rotterdam persönlich von 
Adriaen van der Wertl" erhielt. und welche 1792 von C. Schroe- 
der gestochen worden ist. Dieselbe ist leider 1807 von den 
Franzosen nach Paris entführt worden, wo ihre Spur verloren 
gegangen ist. Zwar besitzt der Louvre ein Bild desselben 
Gegenstandes (N0. 561.), aber dasselbe ist beträchtlich grösser 
als jenes andere, welches nur 9 Zoll Breite und l Fuss Höhe 
maass. auch soll das Louvrebild bereits von Ludwig XVI ange- 
kauft worden sein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.