Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1212544
340 
hol 
händische Schu 
V11. 
Die Gattu: 
ugsm: 
angeführt, ohne dass dadurch Bedenken gegen die Benennung 
mit dem Namen Molenaer veranlasst worden waren. 
Wer nun der M. oder J. M. Rolenaer War, entzieht sich 
freilich bis jetzt der Kenntniss, dass aber nicht ein Irrthum oder 
Schreibfehler vorliegt und man berechtigt wäre, ihn für 
J. M. Molenaer zu halten, beweisst sehr bestimmt der „Zalm- 
arzt", ein Bild, welches doch für Molenaer viel zu gering ist, 
und welches eine von diesem gänzlich abweichende Farben- 
behandlung zeigt. 
Ein Gemälde von derselben Art und Farbenbehandlung, 
eine wjllalerstzzbe," welches in den Vorräthen der Berliner Samm- 
lung sich befindet, trug, wie ich einer geschätzten Mittheiltttig 
des Herrn Direktor Dr. Bode verdanke, ehedem gleichfalls den 
Namen „MROLE    E R" und die Jahreszahl „1  31." Leider 
ist diese Bezeichnung jetzt nicht mehr vorhanden, um sie noch- 
mals prüfen zu können, doch wird die 3 auch hier irrig statt 
einer 7 gelesen worden sein. Waagen theilte in seinem Kata- 
loge der Sammlung (N0. 873.) die Bezeichnung als "Molenaer 
1631" mit, was eben falsch war. 
Zu erwähnen ist vielleicht noch, dass die Bezeichnungen 
der zweifellos echten Bilder J. M. Mole naerÄs, welche sich 
sämmtlich durch feine Charakterisirung, leichte, wohl gestimmte 
Malerei, geistvolle, saubere Behandlung und durch eine ruhige 
oft bräunliche Gesammthaltung auszeichnen, wie deren in Ber- 
lin (N0. 946 und 949.), Dresden (N0. 2371.), Frankfurt (N0. 221.), 
Darmstadt (N0. 359.), Schleissheim (N0. 578.), bei Liechtenstein 
in Wien (N0. 946.), bei Nostiz in Prag (N0. 131.), in Retter- 
dam (N0. 133.) und an andern Orten sich Enden, immer nur 
J. Molenaer lauten. DasJ und M sind fast immer zusammen- 
gezogen 
270" 
und nirgends ist die geringste Spur eines Zeichens hinter dem 
M, das auf R gedeutet werden könnte, vorhanden. 
Uebrigens sind die künstlerischen Persönlichkeiten des 
Jan und Jan Mienze Moienaer (S. Immerzeel II. S. 234.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.