Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1212259
Johannes Voorhout der ältere. 
311 
wärtigen leider verkleinerten Maassen; diese Stücke werden 
dieselben sein. Und in der Klock'schen Versteigerung von 
1744 (Hoet II. S. 141.) befand sich ein Bild von Voorhout, „wo 
an die Ellewz zrarz Simson dessen Geburi durch einen Engel voraus- 
gesagi 1.11114", leider ohne Angabe der Maasse. Auch dies Bild 
dürfte Wohl mit dem vorliegenden desselben Gegenstandes 
einerlei sein. 
Hoet in seinen "Aanmerkingen" zu Gool" (S. 94.) führte 
zuerst einen Johannes Voorhout den jüngeren auf, aber 
man weiss von diesem Nichts. Es hat sogar noch einen dritten, 
vielleicht sogar selbst einen vierten Maler dieses Namens ge- 
geben. Denn nach Scheltema (AmstePs oudheid. V. S. 8112.) 
erhielt ein Jan Voorhout von Amsterdam im Jahre 1707 das 
Bürgen-echt daselbst, ein Johannes Voorhout von Amsterdam 
ebenso 1729 und endlich ein Jan Voorhout von Amsterdam 
desgleichen i747. Wie der Zusammenhang dieser Persönlich- 
keiten unter einander und mit dem hier in Rede stehenden 
Meister ist, kann ich nicht ermitteln. Jedenfalls gehört der 
näarnzizerszge Salllnrifer" von 1698, der seit Barthel 1859, wo 
er zuerst auftritt, in den hiesigen Katalogen als Werk eines 
jüngeren, angeblich 1749 gestorbenen Jan Voorhout aufgeführt 
wird, auch dem älteren an, da die Bezeichnungen aller der 
hier vorliegenden Bilder genau übereinstimmen und der jüngere 
Voorhout, soweit ein Urtheil möglich, 1698 nicht selbständig 
schon gemalt haben kann. 
Der „Sanzezriter" war mit mehreren andern Bildern etwa 
seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts als Pfand beim Kauf- 
gerichte zu Braunschweig hinterlegt gewesen und wurde 1820, 
nach erfolgtem öffentlichen Aufrufe, dem Museum überwiesen. 
Die übrigen drei Stücke befanden sich bereits in Salzdahlum. 
Von anderen Werken des Meisters sind nur zwei Gemälde in 
Utrecht ,_,M0ses und der feurige Bzzselz" und die "Flucht der 
Maria" (N0. 84 und 85.) bekannt. Das erstere erinnert an den 
„Sarzzrzriz'erl' und ist auch von demselben geringen Werthe wie 
dieser.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.