Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1209325
18 
Die vlämische Schule: 
Frans de Vriendt gen. 
Frans Floris. 
Bildergallerie etc." (Wien 1781. S. 163. N0. 58.) und der Tafel 9 
des Stampart und Brennefschen „Prodr0mus" (Wien 
1785.) hervorgeht. Das Bild muss dann von Napoleon ge- 
raubt und nach Paris geschafft worden sein, Wo es nebst 
jenen andern drei Stücken als Ersatz für die von hier entführten 
und nicht zurückerstatteten Gemälde hierher gelangt ist. Dies 
geht aus einer Randbernerkung eines der betreffenden hand- 
schriftlichen Verzeichnisse hervor. 
In dem erwähnten MechePschen "Verzeichnisse" wie in 
dem ,.Prodromus" iindet sich als Gegenstück des "Falkenjiigers" 
ein weibliches Bildniss mit den entsprechenden Bezeichnungen-z 
„FFF 1558, ETATIS SVE XLVIII." Wo dies Bild hingelangt, 
ist jedoch unbekannt. 
N0.4I8. „Mars und Venus von Vulkanüberrasclii 14x10." 
Querfurth sowie das handschriftliche Verzeichniss von 
1744 führen dies Bild als Werk des Floris auf; auch ist 
unter dem, zwischen 1710 und 1714. herausgegebenen Stiche 
Jakob Wilhelm Heckenauefs Floris als Maler genannt. 
Es ist deshalb sehr auffällig, das Bild bei Eberlein (I Gall. 
N0. 211.) als ein Werk des Giulio Romano bezeichnet zu 
finden. Jedoch geben die sämmtlichen späteren Kataloge der 
Gemäldesammlung seit 1836 demselben wieder den Namen 
des Floris. Diese Benennung wird auch durch den stylisti- 
schen Charakter in Erfindung, Zeichnung und Beiwerk wie 
durch die Eigenthümlichkeit der Farbenstellung und der ein- 
zelnen Töne bestätigt; und sie wird noch durch ein Bild des- 
selben Gegenstandes im Museum zu Berlin (N0. 698.) beglaubigt, 
welches die Hand desselben Künstlers zeigt und die Bezeich- 
nung „F. F. I. V. 1547." trägt. Das Berliner Gemälde, wel- 
ches übrigens dem hiesigen an Tüchtigkeit der Zeichnung 
nachsteht, ist in jenem braunen Gesammtton gehalten, welcher 
hier bei dem "Falkenjiiger" und sonst auch bei einem erheb- 
lichen Theile der Werke von Floris vorkommt, wie z. B. bei 
dem "Engelssturze" von 1554. in Antwerpen und dem "T1142!!- 
gericlzf" von 1566 in Brüssel. Diese vier, oder genauer diese 
drei Stücke zu Berlin, Antwerpen und Brüssel bezeichnen einen 
Zeitraum von zwanzig Jahren, der etwa mit dem siebenund-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.