Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1212028
288 
Die hol 
Iiindische Schule: 
Spätere Bildniss- 
Geschichtsmaler. 
Namentlich das Kind ist voll seltener Lebendigkeit und fein 
gestimmter Durchführung. 
Das andere Bild, N0. 148, wurde im Jahre 1861 unter dem 
Namen des Jan Verkolje erworben, aber bereits im BartheP 
schen Kataloge von 1862 als ein Werk des B. van der Helst 
aufgeführt. In der That hat es ja mit den Arbeiten jenes 
Feinmalers nichts gemein, während Aulfassung und Behandlung 
ganz deutlich auf van der Helst hinweisen; insbesondere ist 
in diesen Hinsichten die Uebereinstimmung mit der Frau auf 
dem ersten Bilde gewiss überzeugend: dieselbe Haltung, die- 
selbe Art der Zeichnung, dieselbe Licht- und Schattenver- 
theilung, dasselbe Schwarz, derselbe malerische Vortrag, derselbe 
Geist. Nur ist der Ton des Fleisches, statt gelblich, röthlich 
gehalten, und die Erhaltung, namentlich in Gesicht und 
Händen ist nicht eine gleich gute.  
N0. 147. Siehe hier folgend: Unbekannter Meister von 1651. 
Meister 
Unbekannter 
l 
VOII 
1651. 
N0. 
Bez. 
147. ußildniss eines seclzszelzrzjälzmgelz Mddclzerzs". 
l. obenz" 
JETATIS- 
.AMO 
T56" 
J 
6 
I
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.