Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1211989
284 
Die holländische Schulel 
Schü 
1er und Nachahmer von Rembrandt. 
Man kennt in den Handbüchern nur Einen Künstler des. 
Namens Bent, Johannes van der Bent aus Amsterdam 
(T. 1690.), von dem Houbraken (III. S. 288.) berichtet, dass er 
ein Schüler des Wouwerman und Adriaen van de Velde 
war. Es entsteht daher die Frage, ob dieser Johannes auch 
noch einen zweiten, mit P. anfangenden Vornamen, etwa 
Pieter getragen habe, oder ob das vorliegende Bild von einem 
zweiten sonst nirgends genannten P. Bent herrühre. Für die 
erstere Annahme spricht der Umstand, dass in dem Bilde 
deutlich der Einfluss Wouwerman's zu erkennen ist, wie ein 
Vergleich des stehenden Hirten mit den Aposteln auf der 
hiesigen nffimnzebfalzrl Clzztzkii" (N0. 542.) von diesem Meister 
darthut. Im allgemeinen aber zeigt das Bild in seiner male- 
rischen Anordnung und Behandlung die Art der Rem- 
brandfschen Schule. Man würde es nach diesen Eigenschaften 
etwa in die Zeit um 1670 oder etwas später zu setzen haben, 
und auch das stimmt wieder zu den Lebensumständen des 
Johannes van der Bent. Andererseits ist das P. klar und 
deutlich, und es wird jener van der Bent durchweg immer 
nur Johannes oder Jan genannt, sodass eine Vermischung beider 
Namen doch bedenklich erscheint. Mir ist nicht bekannt, dass 
sonst irgendwo noch ein bezeichnetes Bild des Jan oder P. Bent 
vorkäme, so dass auch die Mittel zu sicheren und entscheidenden 
Vergleichen fehlen. 
arbeitete 
im 
Bernhart Fabritius, 
dritten Viertel des XVII. 
Jahrhunderts. 
21111 
N0. 532. „Petrus im Hause 
Rande über den Köpfen: 
des 
Carnelius. 
Bez. 
D  , „ 
qßefnqaait faaßhägfvßfulgf 
Du;- ynxmtsqjianwrßz 1  x: 3.) 
W der wjy-IÄÜÄCIICI] Grösse]
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.