Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1211663
252 
Die holländische Schule: 
Rembrandt. 
Unter den in der vorstehenden Untersuchung behandelten 
Bildern Rembrandfs sind nun allerdings ja einige, deren Echt- 
heit sich theils nicht behaupten, theils durchaus bestreiten lässt. 
Aber andererseits befinden sich darunter auch fünf über allem 
Zweifel erhabene Meisterwerke von grössestem Werthe. Und 
diese in ihrer Gesammtheit wieder veranschaulichen auf die 
glücklichste Weise die drei Epochen, in welche man die ge- 
sammte Kunstthätigkeit Rembrandfs zu theilen pflegt. Die 
beiden Bildnisse von 1631 und 1633 vertreten die erste Epoche, 
wo eine feinere Behandlungsweise und minder glühende oder 
vergleichsweise kühlere Töne vorhersehen. Die njllagdalena" 
von 1651 und die wundervolle "Landschaft" bezeichnen die 
zweite Periode, welche die gefeiertesten Hauptwerke des Meisters 
umfasst und im Allgemeinen durch eine breitere Behandlungs- 
weise, durch wärmere Töne und geringeren Farbenreichthum, 
durch geschlossene Lichtwirkungen und die höchste Ent- 
faltung der Halbschatten und des Helldunkels bestimmt wird. 
Endlich ist das grosse nlüzmilienbild" der glänzendste Vertreter 
der letzten Periode, wo die breite Behandlungsweise die 
äusserste Grenze erreicht und wo in dem geistvollen Vortrage 
fast alle genialen und grossen Eigenschaften des Künstlers 
noch zu einem letzten, staunenswerthen Ausdrucke gelangen. 
Diese unschätzbaren Werke bilden eine wahre Grundlage 
für das Studium Rembrandts Leider können ihre Vorzüge, 
die zum Theil in den grössten und zartesten malerischen 
Feinheiten bestehen, in der jetzigen, steil von oben ein- 
fallenden Beleuchtung nicht vollkommen erkannt und ge- 
würdigt werden: dazu gehörte das vorzüglichste Seitenlicht; 
und es ist nicht möglich, dies den Bildern jetzt zu verschaffen, 
da die Raumverhältnisse des Museums hier unüberwindliche 
Hindernisse entgegenstellen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.