Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1211534
Rembrandt Harmensz van Rijn. 
239 
Rembrandt hatte etwa seit dem Jahre 1633 eine Reihe von 
Bildern aus dem "Leben jizszz" für den Statthalter Fürsten 
Friedrich Heinrich von Oranien gemalt, von denen 6 in die 
Gallerie zu Düsseldorf und von da in die Pinakothek zu 
München (N0. 847e-852.) gelangten, wo sie sich noch jetzt be- 
finden (Vosmaer, 2. Aufl. S. 200.), Während ein siebentes, die 
vßesclzneidung", verschollen ist. Unter jenen sechsen ist auch 
eine MGV-ablegung" enthalten. Dies letztere Gemälde ist in die 
Zeit zwischen 1636 und 1639 zu setzen und von Rembrandt, 
nach seinen eigenen Worten „rnit vieler Sorgfalt in langer 
Zeit" gearbeitet. (Vosmaer, 2. Aufl. S. 167 und 51g.) Eine 
Wiederholung desselben ist das vorliegende Bild. Ausserdem 
befinden sich noch zwei Exemplare in Dresden, von denen 
jedoch das eine (N0. 1233.) nur ein mässiges Machwerk ist, so 
dass nur das zweite (N0. 1224.) für die gegenwärtige Unter- 
suchung in Betracht zu ziehen ist. Das Verhältniss dieser drei 
Darstellungen desselben Gegenstandes, die alle drei, sobald 
man jede für sich allein nimmt, entschiedene Vorzüge zeigen, 
wird daher möglichst zu klären sein. 
Vorweg wird man anerkennen müssen, dass das Münchener 
Bild die Grundlage der ganzen Untersuchung abgeben muss, 
und dass es sich lediglich um die Frage handeln kann: sind 
die Wiederholungen in Dresden und Braunschweig,  beide 
oder nur eine und dann Welche  Original-Wiederholungen 
oder Kopien? 
Fassen wir zunächst das Münchener Bild in's Auge. Die 
gesammte Behandlung ist sehr breit, aber das Bild ist nicht eine 
„Skizze", wie der Pinakothekkatalog behauptet, sondern eine 
fertige Arbeit; Alles ist schon sehr klar ausgesprochen, nament- 
lich sind die Köpfe sehr durchgeistigt. Die Farbenhaltung ist 
bei weitem weniger gelb als bei dem hiesigen und auch dem 
Dresdener Bilde, ja sie hat den eigentlichen Goldton gar- 
nicht; der Himmel rechts oben hat sogar einen blauen Grundton. 
Das Münchener Bild, ebenso wie die übrigen zur Folge ge- 
hörigen, hat leider einen allzustarken Glanz, und es hängt 
allzusehr im flachen Streillichte, als dass man in den Schatten 
und Tiefen, besonders links unten und rechts in der Mitte, die 
sehr schwarz sind, noch etwas deutlich wahrnehmen könnte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.