Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1211522
238 
Die hol 
ländische Schule: 
Rembrandt. 
Aber schon jetzt muss man sich die Frage vorlegen, ob 
das Gemälde an und für sich Anhalte bietet, um an dessen 
Echtheit zu zweifeln. Und da muss ich allerdings gestehen, 
dass das Bild rnir stets bedenklich vorgekommen ist. Die sehr 
grosse Flauheit im Gegensatze von Licht und Schatten, die 
Schwere der I-Ialbschatten im Gesichte und unter der linken 
Hand, der schwere nicht genugsam belebte grünliche Tonl), 
der Mangel feinerer Durchgeistigung im Ausdrucke und andere 
Züge oder Eigenschaften haben mich dazu veranlasst. Auch 
andere Kunstfreunde waren und sind der gleichen Ansicht. 
Ich will statt vieler nur Einen anführen, dessen Zeugniss zu- 
fällig ein urkundliches ist. Der verstorbene Waagen hatte in 
seinem Handexernplare des Kataloges der herzoglichen Gallerie, 
welches sich in der Bibliothek des Kunstvereins zu Leipzig 
befindet, bei diesem Bilde die Randbemerkung gemacht: „Gute 
Schule". Und Waageifs Urtheil darf gerade in Bezug auf 
Rembrandt, den er genau verstand und vorzüglich kannte, eine 
besondere Achtung beanspruchen. Auch darf ich hinzufügen, 
dass das Bild in der Zeit, wo es in Paris war, nicht Rem- 
brandt sondern Fabritius genannt wurde, was, abgesehen von 
dem letzteren Namen, jedenfalls bezeugt, dass man es dort, wo 
so viele Werke Rembrandts versammelt waren, nicht für ein 
echtes Bild des Meisters hielt. W. Bode allerdings scheint das 
Bild fortdauernd für ein echtes Werk Rembrandts zu halten. 
(Berggruen, die graph. Künste. III. S. 64.) 
N0. 516. 
Winde: 
der 
"Die 
Graälegung 
Christi. " 
Bez. 
UIIICH 
E111 
xRcmÄmnÜT 
'1) In Bezug auf diesen grünlichen Ton vergl. W. B0de's und 
Alfr. v. Würzbachk Erörterungen in der „Zeitsch. i bild. Kunst" 
Bd. XI. (1876) S. 125 und 222.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.